Schwerpunkte

»Porsche inFlow« von Porsche und Cluno

Flexible Fahrzeugnutzung zum monatlichen Festpreis

01. März 2019, 13:30 Uhr   |  Andreas Pfeffer

Flexible Fahrzeugnutzung zum monatlichen Festpreis
© Porsche

»Porsche inFlow« ermöglicht über das Smartphone eine flexible Fahrzeugnutzung.

Porsche und Cluno starten mit »Porsche inFlow« ein Angebot für exklusive und flexible Fahrzeugnutzung zum monatlichen Paketpreis in Deutschland. Damit baut der Automobilhersteller sein Angebot an Mobilitätskonzepten weiter aus.

»Porsche inFlow« von Porsche und dem Münchener Mobilitäts- und Fintech-Unternehmen Cluno ist ein Abo-Modell für Fahrzeuge in Deutschland. Es bietet die Möglichkeit, zu einem transparenten monatlichen Paketpreis einen Porsche zu fahren. Die Rate deckt mit der Ausnahme von Tanken alle Kosten ab, wie beispielsweise Wartung, Verschleiß, saisonale Bereifung, Garantie, Zulassung, Kfz-Steuer, Vollkaskoversicherung sowie Fahrzeuguntersuchungen. Die Mindestlaufzeit je Fahrzeug beträgt sechs Monate und der Kunde kann mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten pausieren oder das Auto wechseln. Die Abwicklung von der Buchung über den Vertragsabschluss bis hin zur Verwaltung des Fahrzeugs erfolgt digital über die Cluno-App – die Abwicklung dauert lediglich wenige Minuten. Anschließend wird das Fahrzeug vollgetankt zum Wunschort gebracht.
Bei den angebotenen Fahrzeugen handelt es sich um geprüfte junge Gebrauchtwagen aller Modellreihen. Der monatliche Paketpreis richtet sich nach dem jeweiligen Modell – bei der ersten Buchung fällt eine zusätzliche und einmalige Startgebühr an.
Neben »Porsche inFlow« setzt der Automobilhersteller auch auf weitere Miet-Services wie »Porsche Drive« und »Porsche Passport«, bei dem der Kunde Zugang zu einem Fahrzeugpool erhält. Für beide Dienste laufen bereits weltweit Pilotprojekte. Seit Oktober 2018 ist zudem in Amerika das Pilotprogramm »Porsche Host« verfügbar. Über die Peer-to-Peer Sharing Plattform Turo können Privatpersonen kurzfristig auf Porsche-Fahrzeuge anderer Privatpersonen zugreifen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Porsche testet autonomes Fahren in der Werkstatt
Smarte Aktoren im Automobil
Fünf Joint-Ventures für die On-Demand-Mobilität
Hamburger Hochbahn testet Elektro-Gelenkbus
Porsche Tests the Use of Autonomous Driving in the Workshop
Nächste Generation des Macan wird elektrisch
Eine Million Kilometer mit Wasserstoff
Volvo Cars Tech Fund investiert in Fahrgemeinschaftsdienst Zūm
»Vom Labor in die Luft«

Verwandte Artikel

Porsche AG