Schwerpunkte

Vernetzte Flottenmanagement-Tools

So wird der Betrieb vollelektrischer Fahrzeuge optimiert

16. November 2020, 12:17 Uhr   |  Irina Hübner

So wird der Betrieb vollelektrischer Fahrzeuge optimiert
© Ford

Der neue Ford E-Transit kommt Anfang 2022 in Europa auf den Markt .

Im Vorfeld der Markteinführung des neuen, batterie-elektrischen E-Transit erweitert Ford das Angebot an Flottenmanagement-Tools. Der neue E-Transit verfügt über digitale Funktionen an Bord, damit Fahrer und Betreiber das Potenzial des Nutzfahrzeugs im Arbeitsalltag voll ausschöpfen können.

Um die Kunden generell beim Betrieb von voll-elektrischen Fahrzeugen zu unterstützen, hat Ford ein umfassendes Service-Angebot entwickelt – von der detaillierten Analyse der Ladevorgänge einer elektrifizierten Flotte bis hin zur Anbindung an zertifizierte Händler zur Bereitstellung von Teilen, Service und Ladezubehör.

Auch die Effizienz der E-Fahrzeuge im Arbeitsalltag lässt sich verbessern. Mit neuen Energieüberwachungs- und Fahrzeug-Management-Tools von Ford Commercial Solutions, die über eine App und webbasierte Schnittstellen genutzt werden können, unterstützt Ford europäische Flottenkunden beim nahtlosen Übergang zur Elektromobilität.

Diese Funktionen sollen bei der Markteinführung des neuen E-Transit, eines sogenannten Null-Emissionsfahrzeugs, zur Verfügung stehen, die für das Frühjahr 2022 geplant ist.

Neue Tools für Elektrofahrzeuge

Mit den neuen Tools für Elektrofahrzeuge, die zum Beispiel typische Daten wie Stromverbrauch, Ladegeschwindigkeit oder auch die Restreichweite verwenden, können die Flottenmanager den Einsatz ihrer Fahrzeuge besser steuern, um die Betriebskosten und die Betriebszeiten zu optimieren. Warnungen benachrichtigen die Flottenmanager, wenn die Batterie eines Fahrzeugs nicht planmäßig geladen wird.

Als weiteres Feature lässt sich der E-Transit vor Fahrtantritt vortemperieren – also noch während des Ladevorgangs im Stand an der Steckdose heizen oder kühlen. Der Fahrer startet somit mit der vorgewählten Temperatur und mit voller Batterie – eine sinnvolle Funktion zur Maximierung der Reichweite. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass der Fahrer zu Beginn des Arbeitstages höchsten Komfort genießt.

Coaching in Echtzeit für mehr Sicherheit und Effizienz

Mit spezifischen Dienstleistungen, die speziell auf Elektrofahrzeuge zugeschnitten wurden, erweitert Ford Commercial Solutions das Service-Angebot für Flottenkunden. So können die Fahrer des E-Transit zum Beispiel in Echtzeit über die aktuelle, vierte Generation des sprachgesteuerten Kommunikations- und Entertainmentsystems Ford SYNC kontaktiert beziehungsweise gecoacht werden.

Jedes Mal, wenn ein Fahrer zum Beispiel ein Tempolimit überschreitet, ungewöhnlich schnell beschleunigt, hart bremst oder den Sicherheitsgurt nicht anlegt, kann er per Audio-Meldung aufgefordert werden, sein Verhalten zu korrigieren.
 

Neue Warnfunktionen hinzugefügt

Darüber hinaus erweitert der größere Funktionsumfang von Ford Telematics die Optionen zur Fernüberwachung von Fahrzeugen. Neue Warnfunktionen benachrichtigen Flottenbetreiber, wenn ein Fahrzeug möglicherweise gestohlen wird, ohne Genehmigung verwendet wird oder wenn es abgeschleppt wird. Sollte eines dieser Ereignisse eintreten, können die Flottenmanager mithilfe der GPS-Verfolgung auch den Standort ihrer Fahrzeuge sehen, selbst wenn diese nicht in Betrieb sind.

Die Ford Telematics Drive App ist im kostenpflichtigen Ford-Telematics-Abonnement enthalten und sowohl mit Android- als auch iOS-Endgeräten kompatibel. Die anwenderfreundliche Begleit-App ermöglicht unter anderem eine Fahrer-zu-Fahrzeug-Zuordnung und digitalisierte tägliche Checks an den Flottenmanager – natürlich unter Einhaltung des Datenschutzes.
 

Ford Commercial Solutions – ein Geschäftsbereich von Ford

Der Ford-Geschäftsbereich Ford Commercial Solutions hat es sich zur Aufgabe gemacht, Flotten dabei zu unterstützen, ihre betriebliche Effektivität zu verbessern, indem sie von Ford-Ingenieuren verifizierte Fahrzeugdaten und Informationen in Herstellerqualität anbieten. Voraussetzung für diese vernetzten Lösungen sind ein aktiviertes FordPass-Connect-Modem, das jetzt serienmäßig in den meisten neuen Ford-Nutzfahrzeugen enthalten ist sowie ein entsprechendes Abonnement.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Ride-Pooling und Co. stoßen auf starkes Interesse
So sieht nachhaltige Premium-Mobilität im Jahr 2040 aus
Alternative Antriebe erst 2032 bei 50 Prozent Absatz

Verwandte Artikel

FORD-WERKE GmbH