Schwerpunkte

Jaguar Land Rover mit neuem System

Wie autonome Fahrzeuge mit Fußgängern kommunizieren

24. Januar 2019, 10:27 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Wie autonome Fahrzeuge mit Fußgängern kommunizieren
© Jaguar Land Rover

Jaguar Land Rover entwickelt neue Technologien, mit denen autonome Fahrzeuge Fußgängern ihre nächste Aktion via digitale Balken kommunizieren.

Jaguar Land Rover hat ein neues System zur besseren Kommunikation zwischen selbstfahrenden Fahrzeugen und Fußgängern entwickelt. Durch auf die Fahrbahn projizierte digitale Balken können Fußgänger erkennen, ob das autonom fahrende Modell als nächstes anhalten, losfahren oder abbiegen will.

In der Jaguar Land Rover Abteilung für Future Mobility Research testen Ingenieure das neue System mit Hilfe von elektrisch angetriebenen und autonom fahrenden Pods  des Herstellers Aurrigo, einem Partner von Jaguar Land Rover im Konsortium UK Autodrive. Sie werden unterstützt von Kognitionspsychologen, nachdem Studien ergaben, dass sich 41 Prozent der befragten Fußgänger und Radfahrer weniger sicher fühlen, sobald sie die Straße mit autonomen Fahrzeugen teilen müssen. Das neue System wird auf einer speziell vorbereiteten und realitätsgetreuen Straße im Raum Coventry getestet. Dabei messen die Techniker, wie stark das Vertrauen der Fußgänger durch den Einsatz der neuen Technologie im Vergleich zu Pods ohne das neue Vorwarnsystem zugenommen hat. In Zukunft ließen sich derartige Projektionen sogar dazu nutzen, Hinderniserkennung und Reise-Updates mit Fußgängern zu teilen. »„Mit den Testreihen wollen wir herausfinden, wie umfassend autonome Fahrzeuge Informationen mit Fußgängern teilen müssen, damit diese ihr Vertrauen gewinnen.Wie bei jeder neuen Technologie geht dem ein Lernprozess voraus. In Bezug auf autonome Fahrzeuge sollen Fußgänger sicher sein, zum Beispiel eine Straße gefahrlos überqueren zu können. Diese Grundlagenforschung bildet die Basis fortdauernder Entwicklungen zur Frage, wie intensiv autonome Fahrzeuge in Zukunft mit Menschen interagieren werden«, erklärt Pete Bennett, Manager Future Mobility Research, Jaguar Land Rover.

Das Forschungsprojekt entstand im Rahmen des mit staatlichen Mitteln geförderten Konsortiums UK Autodrive zur Erprobung autonomer Fahrzeuge. Es knüpft an eine Testreihe aus dem Jahr 2018 an, bei dem virtuelle »Augen« an der Front der Aurrigo Pods einen direkten Blickkontakt zwischen Auto und Fußgänger herstellen, um auf diese Weise eine Vertrauensbasis zwischen Mensch und Maschine zu erschaffen. 

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Fahrzeugsteuerung von außen per Smartphone
Jaguar Land Rover informiert über Ladeprodukte von Mennekes
Zeit für die wichtigen Dinge im Leben
Gemeinsame Sensorlösungen für ADAS und autonomes Fahren
»Wir sind in einem Technologie-Krieg«
Leistungsfähiges Netzwerk für das Auto von morgen

Verwandte Artikel

Jaguar Land Rover Deutschland GmbH