Schwerpunkte

Lidar-Sensor Cube Range von Blickfeld

Hindernisse in bis zu 250 Metern Entfernung erkennen

01. Oktober 2019, 14:30 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Hindernisse in bis zu 250 Metern Entfernung erkennen
© Blickfeld

Der neue Lidar-Sensor Cube Range von Blickfeld erkennt Hindernisse in bis zu 250 Metern Entfernung.

Blickfeld stellt das jüngste Mitglied seiner Produktfamilie vor. Mit dem Cube Range bringt das Münchener Unternehmen einen MEMS-basierten Lidar-Sensoren für eine erweiterte Erkennung von Objekten in bis zu 250 Metern Entfernung auf den Markt.

Den Cube Range Sensor hat Blickfeld als robusten 3D-Solid-State-Lidar für den Massenmarkt konzipiert. Er verfügt über eine Reichweite von 150 m bei 10 Prozent Reflektivität; eine Reichweite von bis zu 250 m ist bei höherer Reflektivität problemlos möglich. Zudem überzeugt der Sensor mit einer Auflösung von 0.18°.

Den Kern dieser Technologie stellt ein proprietärer MEMS-Spiegel aus Silizium dar, der in einen koaxialen Aufbau auf Basis kommerzieller Standardkomponenten eingebettet ist. Der Cube Range bedient mit der hohen Auflösung und der hohen Reichweite den Bedarf, sich bewegende Objekte mit großer Genauigkeit zu erfassen. Durch die exakte Erzeugung einer dichten 3D-Punktwolke und die anschließende Auswertung mit Hilfe des Software-Stacks von Blickfeld in Echtzeit liefert das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Ermöglichung des autonomen Fahrens. Die Technologie stellt dabei sicher, dass sich das Umfeld auch bei Dunkelheit, Nebel oder starker Sonneneinstrahlung präzise erkennen lässt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Ultra-High-Speed-Automotive-Chipsatz von Valens
Aurix-Mikrocontroller bekommen KI-Beschleuniger
Keine lückenlose Netzabdeckung
Lidar bleibt Liebling der Investoren
Maximaler Schutz auf engstem Raum
Forschungsverbund entwickelt Sensorsysteme für autonomes Fahren

Verwandte Artikel

Blickfeld