Blickfeld und EvoCount

Menschenmengen mit LiDAR managen

16. Februar 2022, 11:08 Uhr | Heinz Arnold
Der Cube-1-Sensor von Blickfeld.
Der Cube-1-Sensor von Blickfeld. Auf Masten angebracht erfassen sie Menschenmengen und geben die Daten zur weiteren Analyse durch die Software von EcoCount weiter, um wertvolle Informationen für die Zählung und Lenkung von Besucherströmen gewinnen.
© Blickfeld

Besucherzahlen genau und datenschutzkonform zu bestimmen, um daraus Schutzmaßnahmen abzuleiten – dazu arbeiten LiDAR-Sensor-Spezialist Blickfeld und EvoCount zusammen.

Denn auf Basis der LiDAR-Sensoren lassen sich Besucher auf Messen, Festivals, Konzerten, in Stadien, Tourismus-Umfeld und auf Veranstaltungen aller Art digital in Echtzeit zählen. 

Bereits auf der IAA Mobility 2021 waren LiDAR-Sensoren von Blickfeld erfolgreich in Personenzählungs-Projekten mit EvoCount im Einsatz. Derzeit arbeiten die beiden Unternehmen gemeinsam an Projekten für den Schutz von beliebten und durch Tourismus belasteten Urlaubsorten an der Nordsee. Hier sind bislang bereits über 100 LiDAR-Sensoren verplant und ein Großteil bereits installiert. Nun entwickeln die beiden Unternehmen zahlreiche weitere Einsatzszenarien. »Partnerschaften mit spezialisierten Lösungsanbietern wie EvoCount sind sehr wichtig für uns. Durch sie bekommen wir zusätzliche wertvolle Hinweise, wo unsere LiDAR-Sensoren neue Lösungen ermöglichen oder bestehende Anwendungen verbessern können – etwa zur Klassifizierung von Fahrzeugen auf Parkplätzen«, sagt Dr. Florian Petit, Mitgründer von Blickfeld.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
Typischer Standort an einem Mast für die Cube-1-Sensoren von Blickfeld.
Typischer Standort an einem Mast für die Cube-1-Sensoren von Blickfeld.
© Blickfeld

Tourismus an der Nordsee nachhaltiger gestalten

Blickfeld und EvoCount haben in den Gemeinden Butjadingen und Wangerland an der Nordsee Cube 1-Sensoren von Blickfeld installiert, um die Zahl der Besucher vor Ort zu messen und die Personenströme Corona-konform und umweltschonend zu lenken. LiDAR-Sensoren eignen sich besonders gut für diesen Einsatz, weil sie weitestgehend unabhängig von Wetter und Lichtbedingungen Objekte und ihre Bewegungsrichtung sehr zuverlässig detektieren und dabei keinerlei Rückschlüsse auf die Identität von Personen zulassen. 

Die Klassifizierung der entdeckten Objekte erfolgt mittels der kürzlich veröffentlichten Perzeptionssoftware Blickfeld Percept. Die von den Sensoren gelieferten Daten werden durch die spezialisierte Crowdmanagement-Software von EvoCount weiterverarbeitet, um jederzeit eine Übersicht über die aktuelle Besucherzahl zu gewinnen und bei Überfüllung zu beschränken. Das System leistet somit einen wichtigen Beitrag dazu, die Gesundheit der Menschen in der Pandemie zu schützen und auch die sensible Umwelt vor den Folgen von zu intensiver touristischer Nutzung zu bewahren.

Sicherer Messebesuch auch in Pandemiezeiten

Bereits auf der IAA Mobility 2021 hatte die Kombination aus dem Know-how von EvoCount in der Personenzählung und den 3D-LiDAR-Sensoren von Blickfeld in mehreren Projekten ein enormes Potenzial gezeigt: Um die Messe in Pandemie-Zeiten so sicher wie möglich für die Besucher zu gestalten, haben Blickfeld Cube-1-Sensoren in der Münchner Innenstadt Besucherströme erfasst, deren Bewegungsdaten mithilfe von Software von Blickfeld und EvoCount ausgewertet wurden. Außerdem haben die beiden Unternehmen während der IAA Mobility 2021 gemeinsam auf Basis von LiDAR-Daten sogenannte »Heatmaps« von verschiedenen Messeständen erstellt, die durch Farbabstufungen anzeigen, wie sich dort der Publikumsverkehr in Echtzeit verteilt.

»Wir sehen LiDAR-Sensoren als die beste Möglichkeit, Auslastungen zu erfassen. Ihr größter Vorteil ist die Unabhängigkeit von Licht und Wetter, durch die LiDARs unter praktisch allen Bedingungen Ergebnisse liefern – und das DSGVO-konform«, erklärt Tim Mertel-Blinn, CEO von EvoCount. »In Kombination mit unseren eigenen Analyse-Tools können wir so sehr zuverlässig wertvolle Informationen für die Zählung und Lenkung von Besucherströmen gewinnen. Hier sehen wir noch großes Potenzial in vielen Anwendungsbereichen.«


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Blickfeld