Schwerpunkte

Kabel für Kfz-Sicherheitsfunktionen

Maximaler Schutz auf engstem Raum

30. September 2019, 13:14 Uhr   |  Von Sabrina Zerhusen

Maximaler Schutz auf engstem Raum
© Pöppelmann K-TECH

Dank einer eigenen Schutzart-Prüfkammer kann der Kunststoffspezialist Pöppelmann K-TECH die Wasserdichtigkeit nach IP-Schutzarten direkt überprüfen.

Komplexe elektronische Systeme im Auto erzwingen den Schutz von Steckverbindern und platzsparende, sichere Kabelführung. Pöppelmann K-TECH hat mit »Protectors4Connectors« ein Katalogprogramm an Schutz- und Befestigungsartikeln entwickelt, das die Bedürfnisse der Automotive-Branche aufnimmt.

Moderne Fahrzeuge sind mit zahlreichen Komfort- und auch Sicherheitsfunktionen ausgestattet, die für die Fahrer längst zur Selbstverständlichkeit geworden sind. Konstrukteure stellt die fortschreitende Elektrifizierung aber vor hohe Anforderungen, denn sie müssen die vielen unterschiedlichen Komponenten nicht nur auf begrenztem Raum unterbringen, sondern sie auch ausreichend schützen. Zudem werden neue Fahrzeuge heute häufig mit einem 48-V-Bordnetz, statt mit einer 12-V-Batterie ausgestattet, was die Komplexität weiter erhöht. Denn im Gegensatz zu den 12-V-Bordnetzen können bei 48 V auch Lichtbögen auftreten, die bei Leitungsbrüchen, beim Schalten unter Last oder bei Kurzschlüssen durch beschädigte Isolation entstehen und umliegende Komponenten schädigen – bis hin zur Brandgefahr. So kommt auch den Schutzkomponenten bei der Konstruktion eine wachsende Bedeutung zu. Gefragt sind Bauelemente mit wenig Montageaufwand und geringem Gewicht, die zudem möglichst wenig Platz beanspruchen.

Pöppelmann K-TECH, eine Division des Kunststoffherstellers Pöppelmann aus dem niedersächsischen Lohne, hat sich auf Entwicklung und Serienproduktion präziser technischer Kunststoffkomponenten spezialisiert, die vor allem in der Automobilindustrie eingesetzt werden. Die verstärkte Nachfrage nach einem Schutz für Stecker oder Leitungen, der auch rasch verfügbar sein soll, bewog dieses Unternehmen dazu, ein umfangreiches Katalogprogramm an Zubehörteilen zusammenzustellen, die frei verfügbar und in kurzer Zeit erhältlich sind. Unter dem Namen Protectors4Connectors sind diese Produkte zum Schutz und zur Befestigung von Kompaktsteckern, Wellrohren, Leitungen und Kontakten im Online-Katalog erhältlich.

Jeder Zentimeter zählt

Weil im Fahrzeugbau jeder Zentimeter Bauraum zählt, enthält das Protectors4Connectors-Katalogprogramm solche Produkte, die wenig Platz beanspruchen und leicht zu montieren sind. Dazu gehören beispielsweise Steckerkappen in den verschiedenen Abgangsrichtungen, die für Stecker und Stiftgehäuse unterschiedlicher Hersteller eingesetzt werden können. Fünf verschiedene Formen helfen dabei, eine zielgerichtete Ausrichtung des Leitungssatzes zu ermöglichen. Speziell für Anwendungen mit weiter reduziertem Fahrzeugbauraum gibt es Flachkappen, die aufgrund ihres geringen Aufbaus noch weniger Platz beanspruchen.

Um female-Gehäuse, die als Steckerschnittstellen fungieren, im Fahrzeug sicher und langlebig abzudichten, sind die gemäß PG 23 wasserdichten Blindkappen geeignet. Sie eignen sich auch für fertigungsbedingte Reinigungsprozesse, sind sehr einfach per Hand zu montieren und besitzen seitliche Rastnasen, die für einen zuverlässigen und dauerhaften Sitz im Buchsengehäuse sorgen. Durch die zahlreichen Steckernormen und Ausführungsvorschriften konnten sie so entwickelt werden, dass eine Kappe gleich auf eine Vielzahl von Steckern passt. Ein weiterer Bestandteil des Programms sind Kontaktschutzsysteme, die sensible Kontaktierungen wie Anschlüsse, Stiftgehäuse oder Stecker schon auf dem Transport zur Fertigungslinie sicher schützen und eine fehlerfreie Montage erlauben. Diese können mit einem Antistatikum versehen werden. Anschlussbereiche, auch male-Gehäuse genannt, lassen sich mit passenden Dichtstopfen schützen, die in wasserdichter Ausführung gefertigt werden. Eine montierte Silikondichtung sorgt für einen sicheren Sitz in der Anschlusskontur. Auch die Dichtstopfen schützen bei fertigungsbedingten Reinigungsprozessen und halten genauso Hochdruckanwendungen stand. Durch die eigene Schutzart-Prüfkammer (Dichtigkeitsprüfungen gemäß DIN 40050) ist der Kunststoffhersteller in der Lage, die hohen Anforderungen, zum Beispiel von IP-Schutzarten wie der IPX9K zum Schutz gegen das Eindringen von Wasser unter Druck (Druckwasserdichtigkeit), direkt im eigenen Hause zu überprüfen.

Im Bereich der Leitungshalter, die genormte Wellrohre und Wellschläuche im Automobilbereich befestigen, hat der Kunststoffhersteller im Rahmen von Protectors4Connectors leichtere und kostengünstigere Alternativen zu Metallkomponenten entwickelt. Diese lassen sich durch ihre Rastfunktion und Passgenauigkeit schnell und einfach am Wellrohr oder Wellschlauch montieren.

Schnell und einfach zu finden

Um das umfangreiche Katalogprogramm der vielseitig einsetzbaren Schutzelemente und Zubehörteile schnell verfügbar zu machen, sind alle im Webshop unter der Bezeichnung »Protectors4Connectors« zusammengefasst. Damit bietet das Unternehmen Konstrukteuren und anderen Anwendern eine praxisgerechte Aktualität. Das rasche und einfache Auffinden der passenden Teile wird durch den logischen Aufbau nach Produktgruppen sowie durch die anwenderfreundliche Suchfunktion vereinfacht, die über präzise Filtermöglichkeiten verfügt. So ist beispielsweise eine eindeutige Verknüpfung mit den Steckerdaten unterschiedlicher Hersteller vorhanden, mit denen man schnell zu den benötigten Teilen gelangt. Mit den technischen Daten und detaillierten Bauteilinformationen, zum Beispiel Höhe, Breite, Temperatur- und Medienbeständigkeit, lässt sich schon vorab bewerten, ob das Bauteil für den vorgesehenen Zweck passend ist. Um den immer komplexeren Bedürfnissen der Kunden aus der Automobilindustrie gerecht zu werden, wächst das Protectors4Connectors-Katalogprogramm stetig. »Viele unserer Neuentwicklungen werden direkt in das Protectors4Connectors-Katalogprogramm aufgenommen. Wir haben in den letzten Jahren erlebt, wie sich die Anforderungen mit der weiter fortschreitenden Elektrifizierung in Fahrzeugen erhöht haben. Systeme und Leitungen müssen dabei gegen unterschiedliche Medien geschützt werden. Die Produktpalette des Protectors4Connectors-Standardprogramms wird daher permanent erweitert«, erklärt Dirk Stubbe, verantwortlich für Protectors4Connectors bei Pöppelmann K-TECH.

Spezielle Neuanfertigung

Dennoch kommt es trotz der großen Auswahl vor, dass für spezielle Funktionen ganz individuelle Bauteile gefragt sind. Ist eine gewünschte Anwendung nicht vorhanden, entwickelt der Kunststoffhersteller in kurzer Zeit ein passendes Produkt. »Unser Vorteil ist, dass wir über langjährige Erfahrung in der Branche verfügen, ganz besonders im Bereich ‚Kabelmanagement’. Oft lassen sich für Neukonstruktionen bestehende Daten oder Konstruktionen anpassen – da können wir mit Schnelligkeit punkten«, beschreibt Dirk Stubbe. »Kunden profitieren dabei von dem umfangreichen Know-how und der langjährigen Erfahrung des Unternehmens im Kunststoffbereich«, ergänzt Stubbe. Außerdem hat das Unternehmen alle Schritte der Prozesskette unter einem Dach: Vom Design über schnelle Entwicklungstools und den hauseigenen Werkzeugbau bis hin zur effizienten High-end-Serienproduktion. Pöppelmann K-TECH setzt zum Beispiel für den Muster- oder Vorserienbau moderne hauseigene 3D-Drucker ein. Diese fertigen innerhalb weniger Stunden aus den vorliegenden CAD-Daten ein dreidimensionales 1:1-Modell. Moderne Werkstoffe unterstützen dabei, die Anforderungen der Bauteile nah am Serieneinsatz zu erfüllen. Bei der Serienfertigung profitieren Kunden von kurzen Reaktionszeiten und einer hohen Flexibilität bei Neuanfertigungen und Änderungen von Werkzeugen. Mit einem modernen Maschinenpark werden alle Produkte dann in Serie gefertigt. Aufgrund der detailliert abgestimmten Strukturen und Abläufe können Bauteile im Spritzguss innerhalb von etwa sechs Wochen hergestellt werden. »Auf diese Weise sind die hilfreichen Flachkappen entstanden, die auch bei geringem Bauraum Schutz bieten«, erklärt Franz Thole, verantwortlich für das Produktmanagement.

Für die Kunden des Unternehmens, ganz besonders aus der Automobilindustrie, ist Zeit ein wichtiger Erfolgsfaktor und »Time-to-market« oft die entscheidende Herausforderung. Mit dem Protectors4Connectors-Programm hat sich Pöppelmann K-TECH auf diese Anforderungen eingestellt. »Die Aufgabe war nicht einfach: Auf der einen Seite wollten wir einen Standard anbieten, auf der anderen Seite aber auch flexibel auf Kundenanforderungen reagieren – und das nach Möglichkeit in Rekordzeit«, erklärt Dirk Stubbe.

Die Bilder des Artikels

Immer mehr Komfort- und Sicherheitsfunktionen im Fahrzeug – Kunststoffelemente bieten den notwendigen Schutz.
Steckerkappen in verschiedenen Abgangsrichtungen für unterschiedliche Stecker und Stiftgehäuse unterstützen bei der optimalen Ausrichtung des Leitungssatzes.
Besonders effizient: Aufgrund der Normierung für die diversen Bauteile sind die Schutzelemente mit den Produkten vieler verschiedener Hersteller kompatibel.

Alle Bilder anzeigen (6)

Die Autorin

Sabrina Zerhusen | Pöppelmann K-TECH
© Pöppelmann K-TECH

Sabrina Zerhusen | Pöppelmann K-TECH

Sabrina Zerhusen
ist seit 2011 bei Pöppelmann beschäftigt. Bis zum Sommer 2018 arbeitete sie im Vertrieb in der Kundendisposition und in der Ausbildungsbegleitung. Seitdem ist sie im Marketing des Unternehmens tätig.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen