Neues Luftreiniger-Konzept

Effektiver Schutz vor Ansteckungen in Räumen

10. November 2021, 8:42 Uhr | Heinz Arnold
Schematisierte Luftverteilung, beispielsweise in einem Klassenzimmer
Schematisierte Luftverteilung, beispielsweise in einem Klassenzimmer: Bei einer vertikalen Luftstrom-Geschwindigkeit von 10 cm/s werden auch Covid-19-Viren Richtung Boden und in den Luftwäscher gedrückt, bevor Sie die Atemwege eines weiteren Menschen erreichen.
© UNIMA AG

Der neue Luftreiniger von UNIMA schützt in hochfrequentierten Innenräumen mit gleich zwei neuen Konzepten: effektive Filter plus einzigartiger Luftstromlenkung. Das verhindert Ansteckungen durch Mikroben wie Corona-Viren.

Mit einem Volumenstrom vom 6- bis 30fachen des Raumvolumens pro
Stunde (max. 200 qm und 3,5 m Raumhöhe) und einer computergesteuerten Software, die Raumtemperatur, CO2- und Aerosol-Gehalt, Luftfeuchtigkeit, Luftwechselrate, UVC Strahlung sowie Filterdruck misst und sicher aufzeichnet, geht UNIMA einen neuen Weg, um vor COVID-19-Ansteckungen zu schützen: Die Raumluft wird in drei Stufen durch Vorfilter, HEPA Filter und UCV-Strahlung gereinigt und viren- und keimfrei in den Innenraum wieder eingeleitet.

»Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, eine neue Generation von intelligenten Luftreinigern auf dem Markt zu bringen. Die zwei Filter plus UVC-Strahlung bieten einen bisher nicht erreichten Schutz vor  Ansteckungen, zudem sorgt ein neues Prinzip zur Luftverteilung im Raum für zusätzliche Sicherheit«, erklärt Hans Langer, Aufsichtsrat der UNIMA AG. Dabei nutzt der mobile ViraClinAir verschiedene
Luftströmungseffekte – die sogenannten Coanda-Effekte –, um die Luft im Raum in Toroidform von oben nach unten zu lenken und so den horizontalen Austausch von Atemluft von Mensch zu Mensch zu unterbinden.

»Dieser Effekt lässt die Luft relativ turbulenzfrei an der Decke und am Fußboden entlang fließen. Auf diese Weise lassen die Geräte die Luft an der Decke bis zur nächsten Wand entlanglaufen, wo sie dann herabfließt«, erklärt Langer. Am Fußboden strömt die Luft wieder zur Ansaugöffnung der Lüftung zurück. Der äußere Luftkreislauf mit einer Luftstrom-Geschwindigkeit von 10 cm/s füllt so den ganzen Raum aus.«

Die Luftbewegung im Raum ähnelt ihrer dreidimensionalen Struktur einem Toroid: Die Decken, die Wände und der Fußboden werden durch die Coanda-Effekte als störungsfreier Weg benutzt. Aus dieser Strömung gehen seitliche Luftströmungen ab und es bilden sich Turbulenzen, die so den ganzen Raum durchlüften.

Zudem entstehen laminare Strömungen an den Düsen des ViraClinAir. Sie gehen nach einer gewissen Strecke in turbulente Strömung über, so kann auch der mittlere Raum mit einem guten Luftwechsel versorgt werden. Zusätzlich gib es Querdüsen, die den inneren Raum abblasen. Darüber hinaus stehen neue Funktionen zusätzlich zur Verfügung: Beispielsweise können Oberflächen in Schulräumen bei Klassenwechsel innerhalb kurzer Zeit desinfiziert werden.

Die neuen Innenraum-Luftreiniger vom Typ »ViraClinAir« überwachen und dokumentieren alle Raumparameter mit eigens entwickelten Sensoren, deren Daten ein Display visualisiert. Der interne Computer steuert den Einsatz immer optimal und zeigt in Echtzeit die Wirksamkeit der Luftreinigung an. »Besonders die Dokumentation der Luftreinigungsparameter unterstützt und ergänzt viele Vorsorgemaßnahmen. Der Nachweis der Luftqualität und die in Realtime durchgeführten Messungen, die jederzeit auf die Sekunde nachgewiesen werden können, lässt die Menschen wieder aufatmen«, so Langer.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet