Datalogic

Markier- und Lesetechnik kombinieren

22. März 2018, 9:50 Uhr | Andreas Knoll

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Industrie 4.0 und digitale Transformation

ak-datalogic-benjamin-westdickenberg.jpg
Benjamin Westdickenberg, Datalogic: »Unsere Strategie, Datalogic ADC und Datalogic IA zusammenzuführen, geht auf.«
© Datalogic

Welche Trends sehen Sie in der industriellen Bildverarbeitung darüber hinaus?

Leoni: Wir sehen mehrere Trends, für die wir eigene Lösungen entweder schon im Portfolio oder in Vorbereitung haben. 3D-Bildverarbeitung ist sehr stark im Trend, aber auch Robot-Vision, besonders Robot-Guidance, mit Anwendungen vom klassischen Bin-Picking, auch »Griff in die Kiste« genannt, bis hin zur Mensch-Roboter-Kollaboration. Als weiteren Trend betrachten wir Machine-Learning bzw. Deep Learning – das Thema ist zwar nicht ganz neu, gewinnt aber dank der allgemein wachsenden Rechenleistung derzeit an Schwung und dringt von der Consumer- zur Industrieelektronik vor.

Besonders wichtig war für Ihr Unternehmen aber immer die Code-Lese- und Identifikationstechnik. Bleibt es dabei?

Leoni: Ja. Code-Reading und Identifikation bleiben das Herzstück des Unternehmens, aber wir entwickeln uns in zunehmendem Maße über den Barcode hinaus. Unsere Wurzeln liegen beim Barcode-Lesen und jetzt bauen wir immer mehr Bildverarbeitungstechnik drumherum.

Auf der SPS IPC Drives 2017 haben wir beispielsweise ein Software-Tool für Advanced OCR (Optical Character-Recognition) vorgestellt, das eine neue Technik für und Herangehensweise an die OCR bietet. Mit dem Advanced-OCR-Tool, einem Teil der Version 11.11 unserer Bildverarbeitungs-Software »Impact«, lassen sich anspruchsvolle alphanumerische Zeichenfolgen einlesen, die entweder auf Etiketten gedruckt oder direkt auf den betreffenden Produkten aufgetragen sein können. Gedacht ist das neue Tool für die Automobil-, Elektronik-, Pharma-, Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

Im Rahmen von Industrie 4.0 und digitaler Transformation ist immer wieder von Traceability, also Rückverfolgbarkeit von Produkten, die Rede. Wie antwortet Datalogic auf diesen Trend?

Leoni: Das ist ein gutes Stichwort, denn Bildverarbeitung, Code-Lesen und Laser-Markierung sind die Techniken, auf die es beim Thema Traceability letztlich ankommt. Entscheidend wird in Zukunft sein, sie möglichst sinnvoll und produktiv zu kombinieren. Um solche Lösungen werden wir uns verstärkt kümmern – schon demnächst werden wir eine Traceability-Lösung auf den Markt bringen, die sowohl das Laser-gestützte Markieren als auch das Lesen mittels Bildverarbeitungstechnik beherrscht. Die Lösung ist nach dem Prinzip »ein Produkt, zwei Devices« aufgebaut: Im Trend liegt zwar, eine Kamera in einen Lasermarkierer einzubauen, aber wir haben uns dagegen entschieden, damit unsere Kunden möglichst flexibel bleiben und dennoch das Beste aus beiden Welten nutzen können.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
Datalogic, Leoni.jpg
Michele Leoni, Datalogic: »Bildverarbeitung, Code-Lesen und Laser-Markierung sind die Techniken, auf die es beim Thema Traceability ankommt.«
© Datalogic

  1. Markier- und Lesetechnik kombinieren
  2. Industrie 4.0 und digitale Transformation

Verwandte Artikel

Datalogic Automation S.R.L.