EMV-Labor

Schaltregler erfolgreich entstören

28. Oktober 2014, 10:16 Uhr | Von Helmuth Lemme und Thomas Rechlin

Fortsetzung des Artikels von Teil 2

Die einzelnen Labors im Headquarter

Preparation Center
Vorbereitung ist alles. Nur ein qualitativ hochwertiger Testaufbau liefert nachvollziehbare und reproduzierbare Testergebnisse. Zu den Aufgaben des Prüflabors gehören die Entwicklung eigener Prüfsysteme sowie die Forschung neuer Technologien für die schnelle und genaue Messdatenerfassung.

Reliability Lab
Langzeit- und Beschleunigungstests belasten Baugruppen extrem und zeigen etwaige Designschwächen sofort. Hohe Temperatur und Luftfeuchtigkeit begünstigen die beschleunigte Alterung und ermöglichen einen Blick in die Zukunft des Bauteils. Hier werden auch sogenannte HALT-Tests [2] und HASS-Tests [3] bereits mit Prototypen der Nullserie durchgeführt.

Quality Lab
Laufende Kontrolle von Produkten und das Monitoring aller qualitativen Aspekte ist eine Kernaufgabe bei der Null-Fehler-Strategie. Dazu gehört die Sicherstellung eines gleichbleibend hohen Qualitätsniveaus. Deshalb werden hier nicht nur neue Produkte auf Herz und Nieren geprüft, sondern auch die laufende Produktion.

EMC Lab (Semi Anechoic Chamber)
EMV-Messungen sichern die elektromagnetische Verträglichkeit elektrotechnischer Produkte. Dazu wird in einer 3-Meter-Kammer die abgestrahlte Energie eines Geräts oder Systems gemessen. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass externe HF-Störungen, elektrostatische Entladungen und magnetische Störungen abgeschirmt werden.

Inspection Lab
Der Scan von Bauteilen mittels Röntgengerät erlaubt es, in 3D in Baugruppen hineinzusehen und etwaige Schwachstellen zu entdecken. Mit einer Infrarotkamera wird das thermische Verhalten geprüft.

EMC Engineering
Das Design von Leiterplatten muss von Anfang an auf ein unkritisches EMV-Verhalten hin ausgerichtet sein. Dies betrifft sowohl die Auswahl geeigneter Komponenten, beispielsweise für die Filterung als auch die optimale Führung der Leiterbahnen. EMV-Engineering beruht mehr denn je auf Erfahrung.

Research & Development
Lab Forschung und Entwicklung sind das Rückgrat eines innovativen Unternehmens. Man muss ständig wieder neue Wege gehen, auch wenn sie nicht immer zum Ziel führen. In diesem Labor werden die Techniken erforscht und Produkte entwickelt, die den Kunden morgen Erfolge bringen.

External Scientific
Lab Das Scientific Lab dient dem Technologietransfer zwischen externen Unternehmen und Universitäten. Es fördert das Engagement junger Studenten für die Technik. Und es hilft, den Finger am Puls des Fortschritts zu halten. Hier können Ingenieure Lösungen erarbeiten und diese dann im EMV-Labor überprüfen.

 

Weblinks

[1] http://www.recom-power.com
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/Highly_Accelerated_Life_Test
[3] http://de.wikipedia.org/wiki/Highly_Accelerated_Stress_Screening
[4] http://de.wikipedia.org/wiki/GTEM-Zelle
[5] http://de.wikipedia.org/wiki/Sperrwandler
[6] http://www.seibersdorf-laboratories.at

 

Die Autoren

 

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
Ing. Thomas Rechlin 
ist Senior FAE bei Recom Engineering in Gmunden, Österreich. Als staatlich geprüfter Elektrotechniker ist er seit mehr als 15 Jahren im Bereich der Elektronik tätig. Dabei entwickelte sich der Kunden-Support, im Speziellen das Application Engineering, zu seinem Schwerpunkt. In dieser Funktion leitet er das globale Application Engineering Team der Recom-Gruppe und betreut schwerpunktmäßig Kunden und Distributoren aus ganz Europa. Regelmäßige Vorträge auf Fachkongressen bzw. Publikationen in Fachmedien ermöglichen es ihm darüber hinaus, seine Erfahrungen aus diesem Bereich einer breiteren Kundenschicht zugänglich zu machen.
 
Dipl.-Phys. Helmuth Lemme 
ist freier Mitarbeiter der Elek-tronik und beschäftigt sich mit den Fachgebieten Sensorik, Photovoltaik, HF-Technik und Optoelektronik.

  1. Schaltregler erfolgreich entstören
  2. Wirkung von Entstörmaßnahmen sicher beurteilen
  3. Die einzelnen Labors im Headquarter

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

RECOM Electronic GmbH