Schwerpunkte

Blackouts befürchtet

E-Mobilität bedroht stabile Stromversorgung

22. Januar 2018, 13:44 Uhr   |  Heinz Arnold

E-Mobilität bedroht stabile Stromversorgung
© Sigrid Harms/dpa

Wenn viele Elektroautos laden - hier Ladestationen in Oslo - könnte es in der Bundesrepublik knapp werden, jedenfalls sobald der Anteil der E-Autos 30 Prozent überschreitet. Das hat Oliver Wyman ermittelt - und zeigt einen Weg zur Lösung des Problems auf, ohne gleich 11 Mrd. Euro in den Netzausbau stecken zu müssen.

Ab einem Anteil der E-Autos von 30 Prozent kann es zu Engpässen im Netz kommen. Doch flexibles Laden könnte den Netzausbau überflüssig machen.

Unter den derzeitigen regulatorischen Rahmenbedingungen könnte in deutschen E-Mobilitäts-»Hotspots« bereits in fünf bis zehn Jahren regelmäßig der Strom ausfallen – ab 2032 ist damit flächendeckend in Deutschland zu rechnen. Auf diese Weise bedroht die wachsende Anzahl elektrisch angetriebener Autos die Stabilität der Stromversorgung und setzt die Netzbetreiber unter erheblichen Handlungsdruck.

Die Oliver Wyman-Analyse »Der E-Mobilitäts-Blackout« zeigt eine Alternative zum konventionellen Netzausbau auf: die Flexibilisierung der Ladevorgänge. Hierfür gelte es, kurzfristig Rahmenbedingungen zu schaffen.

2035 wird voraussichtlich mehr als jedes dritte Auto auf deutschen Straßen ein E-Auto sein. Für diese Menge an Elektromobilen ist das Niederspannungsnetz im deutschen Stromnetz nicht ausgelegt. In Stadtrandlagen mit einer hohen Affinität der Bevölkerung zur Elektromobilität wird bereits in fünf bis zehn Jahren eine E-Auto-Quote von 30 Prozent erreicht werden und damit zu punktuellen Stromausfällen führen, weiß Thomas Fritz, Oliver Wyman-Partner und Autor der Analyse.

Schon 120 Haushalte überlasten das Netz

Ein Rechenbeispiel für einen solchen lokalen E-Mobilitäts-»Hotspot« zeigt: Bei einer Ortsnetzgröße von 120 Haushalten reichen bereits 36 Elektroautos aus, um das Netz zu überlasten. Ohne vorbeugende Maßnahmen ist ab 2032 mit flächendeckenden Stromausfällen zu rechnen. Um diese zu vermeiden, müssten die Betreiber unter den aktuellen Rahmenbedingungen und bei einer Elektrifizierung von 50 Prozent der Automobile bis zu elf Milliarden Euro in den Ausbau ihrer Netze investieren. Thomas Fritz erklärt: »Für die Netzbetreiber besteht schon jetzt akuter Handlungsbedarf, da ein Netzausbau erhebliche Vorlaufzeiten und hohe Investitionen verlangt.«

Seite 1 von 2

1. E-Mobilität bedroht stabile Stromversorgung
2. Alternative zum Netzausbau: Das Laden flexibilisieren

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Audi will den Ökostrom intelligent managen
Abhängigkeit von Lithium wächst
Der Rest der Welt fährt hinterher
Toyota sichert sich Zugang zu Lithium
ABB gibt in Marrakesch der E-Mobility Schub
Robo-Taxis schon 2019

Verwandte Artikel

elektroniknet