Schwerpunkte

Ansmann und GreenPack kooperieren

Pfiffiges Akku-Pack-Konzept aus Berlin

13. März 2018, 16:41 Uhr   |  Engelbert Hopf

Pfiffiges Akku-Pack-Konzept aus Berlin
© GreenPack/Ansmann

Vielfältig einsetzbare, kofferförmige Akku-Packs der Berliner GreenPack-Initiative.

Beliebig skalierbare Speicher- und Akku-Systeme, das ist das Konzept der GreenPacks. Ansmann wurde jetzt als Produktions- und Vertriebspartner der Berliner-GreenPack-Initiative ausgewählt.

Aus einer Berliner Mittelstandsinitiative hervorgegangen, hat die GreenPack mobile energy solutions ein beliebig skalierbares Speicher- und Akkusystem entwickelt. Es besteht aus kommunikationsfähigen, 8,8 kg wiegenden kofferförmigen Akkupacks. Diese bieten bis zu 1.400 Wh Kapazität und lassen sich problemlos austauschen. Wie Ansmann auf der Logimat, in Stuttgart bekannt gab, ist der Batterie-Spezialist aus Assamstadt ab sofort offizieller GreenPack-Produktions- und Vertriebspartner.

Wer es ganz einfach mag, der kann entladene Greenpack-Akku-Packs (Kapazität bis zu 1.400 Wh) seit kurzem in Berlin vor einigen großen Supermärkten in Pfandautomaten, vergleichbar einer Gasflasche, gegen volle Akku-Packs austauschen.
© GreenPack/Ansmann

Wer es ganz einfach mag, der kann entladene Greenpack-Akku-Packs (Kapazität bis zu 1.400 Wh) seit kurzem in Berlin vor einigen großen Supermärkten in Pfandautomaten, vergleichbar einer Gasflasche, gegen volle Akku-Packs austauschen.

»Überall dort, wo Design und angepasste Form keine Rolle spielen, ist dieses Open-Source-System eine clevere und kostengünstige Lösung, um mobile Energie überall verfügbar zu machen«, erläutert Thilo Hack, Leiter Industrielösungen bei Ansmann, »wir hoffen, dass es viele Gerätehersteller geben wird, die entsprechende Anwendungen auf den Markt bringen werden«. Als Produktions- und Vertriebspartner von GreenPack ist Ansmann bei der passenden Konfiguration gerne behilflich.

In der aktuell ersten Projektphase in Berlin, kann der Endanwender die Wechsel-Akku-Packs sowohl selbst, beispielsweise in einer speziellen Ladebank im Hausflur aufladen, er kann sie aber auch an Pfandautomaten vor großen Supermärkten, ähnlich einer Gasflasche, einfach gegen volle Packs austauschen. Eine eigene Ladestation in der Garage oder Hof, die im städtischen Umfeld oft fehlt, ist damit nicht mehr notwendig. Das patentierte, intelligente 48-V-Akku-System erkennt automatisch via CAN-Bus-Schnittstelle, ob es einen leistungshungrigen Gabelstapler, oder einen kleinen Hausrasenmäher betreibt, und passt sich entsprechen dem Bedarf an.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Branche im Rausch
Voller Erfolg im zweiten Anlauf
BMW investiert in Batteriezellen-Kompetenz
Toyota sichert sich Zugang zu Lithium
Tatsächlich so knapp wie behauptet?
Recyceln, um Kobalt-Knappheit zu entgehen
E-Mobilität bedroht stabile Stromversorgung
BMW setzt »All-Climate-Battery« von EC Power ein
Verbrauchte Li-Ion-Kathoden werden wieder wie neu
Test Test Test Test
Auf der Suche nach Märkten für ein Premiumprodukt
Chinesischer Batteriehersteller CATL bald weltweite Nr. 1
BMW-Werk Leipzig startet Serienproduktion des i8 Roadster
Ein deutscher Import- und Exportschlager: Lithium-Ionen-Technik
Gemeinsame Produktion von 48-V-Batteriesystemen
Nein zur Zelle – einfach nur naiv?

Verwandte Artikel

ANSMANN AG