Elektroniknet Logo

Display Supply Chain Consultants

Umsatzrekord für Display-Panel-Hersteller

Industrielle MEMS-Sensorsysteme müssen strenge EMV-Grenzwerte einhalten. Ein Design allein anhand von Labormessungen zu optimieren, ist zwar möglich, aber aufwendig.
© surasaki | Shutterstock.com

Das Analystenhaus DSCC trägt regelmäßig die Umsätze der 14 börsennotierten Panel-Hersteller zusammen. Im 3. Quartal wurde ein Rekordumsatz von 39,3 Mrd. US-Dollar erzielt. Am stärksten profitierten die Hersteller großer LCD-Panel für Fernseher und Monitore.

Dass 2021 ein gutes Jahr für LCD-Hersteller werden würde, hatte sich schon auf der electronic displays Conference (edC) im Frühjahr angekündigt. In seiner Keynote sprach Paul Gray, Display-Analyst bei Omdia, vom unerwarteten Preisanstieg bei größeren LCDs, die bei Fernsehern bis zu 100 Prozent betrug und von einem neuen Selbstbewusstsein der Display-Panel-Hersteller in China, die sich nicht mehr im Preis unterbieten würden. Zehn Monate später untermauern die Quartalszahlen der Display-Branche die Aussage. Bob O'Brien, Analyst bei DSCC (Display Supply Chain Consultants), hat die Umsätze von den 14 börsennotierten Display-Panel-Herstellern aus dem 3. Quartal 2021 ausgewertet und schreibt in einem Artikel [1]: »Der Umsatz der Flachdisplay-Hersteller hat einen neuen Höchststand erreicht.«

Relevante Anbieter

Marktführer nach Umsatz: BOE

Der gesamte Umsatz aller 14 Hersteller ist im Vergleich zum 2. Quartal 2021, das bereits als das profitabelste Quartal der Display-Industrie einging, um 4 Prozent gewachsen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal waren es 27 Prozent Wachstum. Marktführer nach Umsatz ist BOE mit 8,7 Mrd. US-Dollar (22 Prozent Weltmarktanteil) vor Samsung mit rund 7,8 Mrd. US-Dollar (20 Prozent) und LG mit 6,3 Mrd. US-Dollar (16 Prozent).

Umsatzrekord in der Display-Industrie

Umsatz der 14 börsennotierten Display-Panel-Hersteller nach Quartal.
© DSCC
Crystal Cycle:
© DSCC
Wert der angeschafften Fertigungsausrüstung in Millionen US-Dollar.
© DSCC

Alle Bilder anzeigen (3)

BOE hat laut O'Brien mit 1,1 Mrd. US-Dollar auch den höchsten Nettogewinn der Branche erwirtschaftet, gefolgt von Innolux, AUO und CSOT. Bei dieser Betrachtung werden Samsung und Sharp nicht berücksichtigt, da sie den Nettogewinn aus ihrem Display-Geschäft nicht ausweisen. Lediglich drei Hersteller konnten laut O’Brien im 3. Quartal 2021 keinen operativen Gewinn ausweisen – EverDisplay, JDI und Visionox. Sie fokussieren sich auf kleinere Displays und OLEDs.

Anzeichen für Überkapazität – Crystal Cycle geht in die nächste Runde

Die Display-Branche folgt einer zyklischen Bewegung aus fünf Stufen, die mit steigenden Display-Preisen und hohen Gewinnmargen beginnt und durch Überkapazität wieder in einen Preisverfall übergeht. Sie wird als »Crystal Cycle« bezeichnet (Bild 2). Aktuell befindet sich die Branche laut O’Brien wieder im Abschwung. Die Preise für große LCDs, die durch die hohe Nachfrage für Fernseher, Laptops und PC-Monitore in der Corona-Pandemie in die Höhe getrieben wurden, haben die Kassen der Panel-Hersteller gefüllt, die das Geld zum Aufbau neuer Fertigungskapazitäten verwendet haben. Die Auswertung von DSCC zeigt, dass in den vergangenen 12 Monaten Fertigungsausrüstung im Wert von knapp 6 Mrd. US-Dollar angeschafft wurde (Bild 3), eine Steigerung um 73 %. »Man sieht deutliche Anzeichen dafür, dass die Display-Industrie Überkapazitäten aufgebaut hat.« Einen leichten Preisrückgang um 2 % bei den LCD-Panels wurde schon beobachtet. »Trotzdem wird das Jahr 2021 als das beste Jahr der Display-Hersteller überhaupt eingehen«, ist sich O’Brien sicher. Als größte Gewinner zählt er LCD-Hersteller, die sich auf großflächige Anwendungen konzentrieren wie die taiwanesischen Hersteller und die drei chinesischen Vertreter CHOT, BOE und CSOT.

 

Quellen:

[1] O'Brien, Bob: Flat Panel Display Revenue Hit All-Time High in Q3’21 but Profits Slipped.

 


Verwandte Artikel

Samsung Display Devices, LG Display Germany GmbH, Sharp Electronics (EUROPE) GmbH