Multi-Order Picking bei Bürklin Vier auf einen Streich

Bürklin liefert zentral aus dem Lager in Oberhaching bei München.

Bürklin hat seine Logistik-IT einem umfassenden Update unterzogen: Eine neue Software-Lösung auf Basis von Microsoft Dynamics wurde mit dem Scannersystem von synko kombiniert. Heraus kam eine deutliche Effizienzsteigerung beim Handling von Bestellungen.

Neben dem Online-Handel und eProcurement-Lösungen eröffnet vor allem der Wandel vom reinen Versandhandel zum aktiven Verkaufen, der Demand Creation, neues Geschäftspotenzial für Bürklin Elektronik. Der Fokus auf B2B war zwar von Anfang an im Geschäftsmodell verankert, heute entfallen aber über 99 Prozent darauf – eine Entwicklung, die die vorhandene IT-Lösung nicht mehr unterstützen konnte.

Die Gründe, eine neue Software einzuführen, waren vielfältig. Ein wichtiger Aspekt war der Leitsatz des Hauses Bürklin Elektronik. »Bis 18 Uhr bestellt, morgen geliefert. Lagernde Ware wird am Tag des Bestelleingangs versendet und unseren Kunden am folgenden Tag zugestellt – so das Lieferversprechen unseres Hauses«, erläutert Konrad Lauberbach, Leiter Logistik und Unternehmensentwicklung bei Bürklin Elektronik. »Diese kurzen Auftragsdurchlaufzeiten bedeuten für uns hohe Anforderungen an die Transparenz und schnelle Reaktionszeiten. Deshalb haben wir unser Lager in Deutschland.« Bürklin Elektronik ist ein familiengeführtes Unternehmen mit der bewussten Entscheidung für den Standort Deutschland und mit dem Anspruch, die Leistung hier vor Ort mit gut ausgebildeten Mitarbeitern durchzuführen. Das bedeutet für ein mittelständisches Unternehmen im Münchner Umland aber auch sehr hohe Kosten – vor allem im Personalbereich.

Es gilt, mit schlanken und stabilen Prozessen effizient zu arbeiten, und besonders das Lager muss extrem straff organisiert sein. Der Distributor entwickelt sich mehr und mehr weg von der Katalogbestellung mit einem kleinteiligen Geschäft und gewinnt neue, große Kunden hinzu. Natürlich sind hier die Anforderungen wesentlich höher. So ist hier zum Beispiel die Rückverfolgbarkeit ein wichtiges Thema. Die bisherige Lösung, Navision 2009 mit einem Scannersystem, erfüllte nicht mehr die Anforderungen, war instabil und teilweise extrem langsam. Außerdem sollten Prozesse im Wareneingang und in der Kommissionierung umgestellt werden, die mit dem alten System nicht unterstützt werden konnten. Das waren für Bürklin Elektronik ausreichend Antriebsmomente, nach einer neuen IT-Lösung zu suchen, die besser zu den geänderten Anforderungen und Prozessen passt.

Alle Daten in einem ERP-System

Es fiel die Entscheidung, ein neues IT-Projekt mit der ERP-Lösung Microsoft Dynamics 365 Business Central aufzusetzen. »Wir hatten gute Erfahrungen damit gemacht, alles in einer IT-Lösung zu erfassen. Das gibt uns volle Transparenz, da kein Systemwechsel notwendig ist, um an Informationen zu kommen«, kommentiert Lauberbach den Entscheidungsprozess. Wegen der Komplexität des Projekts wurde als Systemhaus SHB Business Solutions in München ausgewählt. Da die Herausforderungen an den Logistik-Part jedoch zu groß waren, wurde das Unternehmen synko ins Boot geholt. Langjährige IT- und Prozesserfahrung bei Unternehmen mit einer anspruchsvollen Logistik zeichnet die Mitarbeiter von synko aus.

Lauberbach weiter: »Beim ersten Treffen mit der Geschäftsleitung von synko, Markus Köhler und Wolfgang Jaksch, wurde in einem Workshop eine Machbarkeitsstudie erarbeitet. Schon da waren einige unserer Anforderungen umgesetzt und wir wussten: Das ist der richtige Partner für uns! Hier werden unsere Prozesse und Anforderungen verstanden. Zudem hatte synko schon einige Referenzen in der Elektronik-Distribution mit ähnlichen Anforderungen.«