Schwerpunkte

RS unterstützt First Lego League

Früh übt sich …

09. März 2020, 13:57 Uhr   |  Karin Zühlke

Früh übt sich …
© RS Components

Ein von RS Components gefördertes Schulteam hat es ins Halbfinale des Lego-Wettbewerbs für technischen Nachwuchs geschafft.

Der Distributor RS unterstützt in der Saison 2019/2020 13 First Lego League Teams mit der Teilnahmegebühr und einem Spielfeld und fünf FLL Junior Teams mit der Teilnahmegebühr und einem Motivationsset.

Damit möchte das Unternehmen jungen Menschen die Möglichkeit geben, im Bereich Naturwissenschaften und Technik zu experimentieren. Eines der Teams schaffte es sogar ins regionale Halbfinale, das in Aachen durchgeführt wird. Kürzlich fand in Koblenz der Regionalwettbewerb Mittelrhein statt. Eines der teilnehmenden Schulteams wurde durch RS Components gefördert. Die Mädchengruppe belegte in Forschung und Teamwork jeweils den zweiten und dritten Rang. Im anschließenden Robotgame verpassten sie mit Platz fünf dann knapp den Einzug ins Halbfinale. In der Gesamtwertung jedoch reichten diese Resultate für den zweiten Platz. Die Nachwuchs-Naturwissenschaftlerinnen freuen sich nun auf die Teilnahme am Halbfinale West, für das sie sich auf diese Weise qualifiziert haben.

Die First Lego League ist ein globaler MINT-Wettbewerb, an dem 40.000 Teams aus 98 Ländern teilnehmen. Die Konkurrenz fordert 6- bis 16-Jährige heraus, sich mithilfe eines Roboters realen Herausforderungen in Bereichen wie Lebensmittelsicherheit, Recycling und Energieeinsparung zu widmen. Die Teams bestehen aus bis zu zehn Kindern und Jugendlichen, die mindestens zwei erwachsene Trainer unterstützen. Gemeinsam eignen sie sich Kenntnisse in Robotik, Computerprogrammierung und Teamarbeit an. Der Wettbewerb wird in Europa immer populärer.

Für das deutsche Förderprojekt arbeitet RS mit der Initiative „Hands on Technology“ zusammen. Dabei handelt es sich um eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Leipzig, die junge Menschen in der frühen Phase ihres Bildungslebens inspirieren möchte und ihnen zeigt, wie spannend die Arbeit an Projekten aus Wissenschaft und Technik sein kann. Die Organisation führt eine Reihe internationaler Bildungsprogramme durch, darunter First Lego League, First Lego League Junior und RoboCup Junior. Diese sollen junge Menschen zum Teil einer zukünftigen Generation von Ingenieuren oder IT-Fachleuten werden lassen.

RS Components
© RS Components

Die stolzen Finalistinnen des von RS Components geförderten Mädchenteams freuen sich auf die nächste Herausforderung.

»Für die Unterstützung in der laufenden Saison danken wir und alle teilnehmenden Teams RS Components sehr. Ohne das Engagement von Partnern aus der Wirtschaft wäre ein solches Großprojekt nicht möglich. Dieses Sponsoring ist eine wichtige Unterstützung, um das Interesse an Naturwissenschaften zu wecken und Nachwuchs zu fördern. Die Inspiration aus dem Wettbewerb schafft innovatives Potenzial, mit dem dieses Land international wettbewerbsfähig bleibt und Lösungsansätze für die Herausforderungen der Zukunft gefunden werden«, so Fränzi Ronnenburger, Geschäftsführerin von Hands on Technology.

Über die First Lego League

Unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, setzen sich Schüler zwischen 9 und 16 Jahren mit entsprechenden Experten (z.B. Stadtentwick-ler, Architekten, Umweltingenieure) und ihren Tätigkeiten auseinander. Sie nähern sich Themen wie Verkehr, Barrierefreiheit und sogar Naturkatastrophen mit Hilfe von Teamwork und Fantasie und entwickeln Lösungsideen für die Herausforderungen moderner Architektur- und Stadtentwicklung. Am 1. August 2019 wurden die Aufgaben zur diesjährigen Saison City ShaperSM veröffentlicht. Startpunkt der gemeinsamen Entwicklungsaufgabe für die FLL Teams ist einerseits der Forschungsauftrag und andererseits das themenbezogene Spielfeld mit 14 vorgegebenen Aufgaben. Diese Aufgaben müssen die Teams mit einem selbst gebauten und programmierten Roboter lösen. Dabei muss der Roboter, welcher auf Lego Mindstorms basiert, so programmiert sein, dass er selbstständig auf dem Spielfeld agiert.

Im Rahmen des Forschungsauftrags wählen die Kinder und Jugendlichen ein Themengebiet, welches sie interessiert und motiviert. Einzige Bedingung ist, dass die selbst gestellte Forschungsfrage zum Thema der Saison passt.

Höhepunkt der Saison ist die Teilnahme an einem der insgesamt 83 Regionalwettbewerbe. Dort treffen die Teams auf ihre regionalen Kontrahenten und können sehen, wie andere Jugendliche die Aufgaben gelöst haben. Die besten Teams qualifizieren sich für ein Halfinale und haben die Chance, sich von dort aus für das Finale der sieben Länder Deutschland, Österreich, Polen, Schweiz, Slowakei, Ungarn und Tschechische Republik zu qualifizieren.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

»Distribution heißt, Kunden in allen Feldern zu bedienen«
Vier auf einen Streich
»Mehrwert für die gesamte Supply Chain«
»Sprechen, planen und nicht in Panik verfallen«
So geht Supply Chain Management bei Hama
Samsung und Conrad Connect kooperieren

Verwandte Artikel

RS Components GmbH