MINT-Förderung

Bildungsministerin sagt 45 Millionen für Mathe und Technik zu

2. Juni 2022, 9:20 Uhr | dpa
Inno
© Strohbücker / Lapp

Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger will 45 Millionen Euro in MINT-Bildung investieren. Bedacht werden soll das 'Haus der kleinen Forscher' sowie Schülerwettbewerbe wie 'Jugend forscht'.

«Die Mint-Fachkräftelücke gefährdet Deutschlands Wohlstand und Innovationsfähigkeit», sagte die FDP-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Auch brauche es Fachkräfte in diesen Bereichen, um Herausforderungen wie den Klimawandel zu bewältigen. Bei einer Fachveranstaltung in Berlin am Mittwoch bekräftigte sie dies.

Der Aktionsplan zielt nach Angaben der Ministerin darauf ab, die schulische und außerschulische Bildung enger zu vernetzen. Qualitativ hochwertige Lernangebote soll es zudem auch schon in Kitas, Hort und Grundschule geben. «Wir können es uns nicht länger leisten, MINT-Potenzial ungenutzt zu lassen», sagte Stark-Watzinger. Der Plan sieht auch vor, Eltern stärker in den Berufswahlprozess einzubeziehen, um Jugendliche und junge Erwachsene für eine Ausbildung oder ein Studium in den MINT-Bereichen zu begeistern.

Zu den geförderten Maßnahmen zählen unter anderen die Initiative Haus der kleinen Forscher und Schülerwettbewerbe wie Jugend forscht. Auch Mädchen, sozial benachteiligte Kinder und junge Migranten sollen mit dem neuen Plan stärker als bislang gefördert werden.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH

dpa-News

MuT-Job