Schwerpunkte

Open Source

Eclipse Foundation nun offiziell europäisch

19. Januar 2021, 14:30 Uhr   |  Tobias Schlichtmeier

Eclipse Foundation nun offiziell europäisch
© Eclipse Foundation

Mike Milinkovich ist Executive Director der Eclipse Foundation.

Die Open-Source-Stiftung Eclipse Foundation stellt offiziell auf eine EU-basierte Governance um. Sie gründet eine AISBL mit Sitz in Brüssel. Diese soll als globale Basis ihrer Geschäftstätigkeiten dienen.

Die Eclipse Foundation, eine der größten Stiftungen für Open-Source-Software, gibt die formelle Gründung der Eclipse Foundation AISBL (Association internationale sans but lucrative – internationale Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht) mit Sitz in Brüssel bekannt. Mit Unterstützung der Gründungsmitglieder Bosch, Daimler TSS, IBM und SAP nimmt die neue belgische Organisation ihre Geschäftstätigkeit auf. Mit der Verlegung ihres juristischen Sitzes von den Vereinigten Staaten nach Europa hat die Eclipse Foundation eine globale Institution geschaffen. Hiermit ermöglicht sie die Zusammenarbeit an sowie das freie Bereitstellen von Open-Source-Software-Anwendungen auf der ganzen Welt.

»Die Eclipse Foundation ist in Bezug auf die Anzahl der Mitarbeiter, Projekte, Entwickler und Mitglieder bereits die größte Open-Source-Software-Stiftung in Europa. Deshalb war die formelle Gründung unserer AISBL der nächste Schritt für uns und die EU«, sagte Mike Milinkovich, Executive Director der Eclipse Foundation. Mit der neuen Organisation will die Eclipse Foundation dazu beitragen, die Digitalisierung in der EU zu beschleunigen.

Wegbereiter für Innovationen

Bereits jetzt hat die Eclipse Foundation in Europa mehr als 170 Mitglieder und über 900 Committer. Mit der formellen Gründung will die Stiftung ihre Präsenz in der EU und ihr jüngstes internationales Wachstum nutzen, um die globale Zusammenarbeit der Industrie bei Open-Source-Projekten zu fördern. Die Projekte sind zum Beispiel in den Bereichen Cloud- und Edge-Computing, künstliche Intelligenz, vernetzte Fahrzeuge, Telekommunikation und IoT angesiedelt.

Mit Open Source können Unternehmen komplexe und nachhaltige Innovationen schaffen und über Industriesektoren hinweg implementieren. Wie in ihrem aktuellen White Paper geschildert, betont die Eclipse Foundation die wichtige Rolle von Open Source als Motor der digitalen und industriellen Transformation. Dies hat die Europäische Kommission in ihren jüngsten Strategien gefordert. Entscheidend wird sein, wie europäische Unternehmen verschiedener Branchen und Regierungsorganisationen an Open-Source-Projekten mitwirken. Neue Anwendungen für den europäischen Markt müssen die strengen Datenschutz- und Sicherheitsauflagen sowie Umweltrichtlinien erfüllen.

Die Eclipse Foundation wird weltweit von über 330 Mitgliedern unterstützt, von denen allein im Jahr 2020 mehr als 90 neu hinzugekommen sind. Seit 16 Jahren ermöglicht die Stiftung gemeinsame Projekte. Die mehr als 375 Open-Source-Projekte der Stiftung sind die Basis für über 240 Mio. entwickelte Code-Zeilen – und stehen für gemeinsame Investitionen von mehr als 13 Mrd. Euro. Auf der Homepage der Eclipse Foundation stehen aktuelle Materialien und Informationen über die Pläne und Möglichkeiten der Mitwirkung an der Eclipse Foundation zur Verfügung. Bereitgestellt werden unter anderem:

  • FAQs
  • Eine neue Fallstudie über Cedalos Erfolg bei der Mitwirkung an Open Source und innerhalb des Eclipse-Ökosystems.
  • Ein kostenloses White Paper über die Rolle der Eclipse Foundation im Zentrum europäischer Open-Source-Innovationen.
  • Eine Präsentation über die Eclipse Foundation AISBL.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet