Schwerpunkte

Smart City

DFKI steigt bei »Tegel Projekt« ein

28. August 2020, 06:52 Uhr   |  WEKA Fachmedien Newsdesk, ts

DFKI steigt bei »Tegel Projekt« ein
© Tegel Projekt GmbH | Macina

Am Flughafen Berlin Tegel ensteht nach dessen Schließung eine Smart City.

Am Flughafen Berlin Tegel soll nach dessen Schließung eine Smart City entstehen. Nötig ist dafür eine digitale Infrastruktur. Ein Projekt soll nun die Weichen dafür stellen.

Nach der Schließung des Flughafens Berlin Tegel entsteht auf dem Areal »Berlin TXL – The Urban Tech Republic«, ein Forschungs- und Industriepark für urbane Technologien. Hier sollen Wissenschaftler Lösungen für die Stadt von morgen entwickeln, unter anderem eine vernetzte und digitale Infrastruktur. Erforderlich ist hierfür eine leistungsfähige IT-Plattform, die alle urbanen Daten integriert.

Um das zu realisieren, hat das Land Berlin – genauer die Tegel Projekt GmbH – nun das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und die Stadt Kaiserslautern ins Boot geholt. Gemeinsam wollen sie das städtische Datenmanagement voranbringen. Ziel ist es, Daten-Plattformen aufzubauen und zu betreiben – für die Smart City von morgen. Ende August startet das Projekt.

Laut Prof. Dr. Philipp Bouteiller von Tegel Projekt sollen die gesammelten Daten für das Umweltmonitoring oder das Management der Energie- und Wasserversorgung der Smart City dienen. Hier ist das DFKI der perfekte Partner, denn die Wissenschaftler arbeiten seit Jahrzehnten erfolgreich an der Schnittstelle von öffentlicher Hand und Privatunternehmen. Gerade die Expertise des »Smart City Living Labs« wollen die Forscher für Berlin TXL einsetzen. Maßnahmen zum Klimaschutz sowie intelligentes Ressourcenmanagement stehen hierbei im Fokus. Die Forscher erhoffen sich Erkenntnisse für weitere Smart-City-Projekte.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

NXP beschleunigt ML-Anwendungen durch Glow-Compiler
Bosch baut Versorgung mit regenerativen Energien aus
So wird KI deutlich energieeffizienter

Verwandte Artikel

DFKI Deutsches Forschungszentrum f. Künstliche Intelligenz GmbH