Schwerpunkte

Lieferkette in Corona-Zeiten

»Gute Partnerschaft ist fundamental«

04. März 2021, 11:14 Uhr   |  Karin Zühlke

»Gute Partnerschaft ist fundamental«
© BMK

Damit die Elektronik-Fertigung auch in Krisenzeiten auftragsgerecht erfolgen kann, sind eine stabile Supply Chain und partnerschaftliche Zusammenarbeit essenziell. BMK schildert anhand zweier Kundenprojekte, wie das gelingen kann.

Während der europäische Markt erneut mit Lockdowns und den damit verbundenen branchenspezifischen Herausforderungen zu kämpfen hat, ist in China die Wirtschaft wieder vollumfänglich auf Wachstumskurs. Technologietreiber wie 5G-Endgeräte oder der gestiegene Bedarf für Homeoffice-Anwendungen und Server als auch hohe Bedarfe in der E-Mobilität bringen die aufgrund von Covid-19 ohnehin reduzierten Kapazitäten einiger namhafter Bauteilhersteller an ihre Grenzen. Deshalb ist mit ansteigenden Lieferzeiten für Bauteile zu rechnen. Demzufolge appelliert BMK an seine Kunden, die Bedarfe langfristig zu planen. Um diesem Risikoszenario rechtzeitig entgegenzuwirken, sollte der Planungshorizont erweitert werden und es kann darüber hinaus ratsam sein, ein Sicherheitslager aufzubauen bzw. Puffermengen einzuplanen. »Eine gute Partnerschaft ist bei der Bewältigung von Krisen fundamental. Partner an Bord zu haben, die als Experten auf ihrem Gebiet das Erreichen der eigenen Ziele unterstützen, machen dabei den Unterschied. Vertrauen und eine eingespielte Kommunikation sind für uns wesentliche Bestandteile in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden«, unterstreicht Dr. Bärbel Götz, Geschäftsführerin von BMK.

BMK
© BMK

Dr. Bärbel Götz, BMK  »Eine gute Partnerschaft ist bei der Bewältigung von Krisen fundamental. Partner an Bord zu haben, die als Experten auf ihrem Gebiet das Erreichen der eigenen Ziele unterstützen, machen dabei den Unterschied.«

Schnelle Lieferung von Datenloggern für Erlkönige

Der BMK-Kunde Magna Telemotive bietet vernetzte und nachhaltige Mobilitätskonzepte für das Fahrzeug der Zukunft. An den Entwicklungspartner im Automotive-Umfeld stellt die Corona-Pandemie spezifische Herausforderungen. Zukünftige rechtliche Rahmenbedingungen und der beschlossene Wandel von Kraftstoff- zu E-Motoren hat die Entwicklungs-abteilungen der Automobilhersteller in den Fokus gerückt. Schnell sollen fundierte Ergebnisse geliefert werden. So ist die Nachfrage nach Datenloggern, die bei Erlkönigen (getarnter Prototyp eines Autos) zur Datenerfassung eingesetzt werden, auch in der Corona-Pandemie stabil geblieben bzw. angestiegen. Die Automobilhersteller sind auf Zulieferer angewiesen, die konstant und reaktionsschnell unterstützen können. Solche Datenlogger stellt Magna Telemotive kundenspezifisch her.

Magna war auf der Suche nach einem EMS, der in kürzester Zeit Baugruppen für die modifizierte, optimierte Version seiner Hauptplatine als wesentlichen Bestandteil des Datenloggers bauen konnte. Durch eine horizontale Datenverknüpfung aller Gewerke war BMK in der Lage, die Fertigung der Baugruppen Just in Time durchzuführen. Jeden Tag wurden persönliche Absprachen bzgl. Fertigung und Auslieferung getroffen. Mit dieser reaktionsschnellen Unterstützung von BMK vom ersten Tag an sicherte sich Magna seine Time to Markt und konnte die kritischen Kundentermine für die Datenlogger halten.

Auch einkaufsseitig konnte BMK seinen Kunden zielführend unterstützen. Dem Standard-PCB-Lieferant von Magna war es nicht möglich, die notwendigen Liefertermine einzuhalten, sodass BMK die Qualifikation eines schnelleren Lieferanten durchführte, der die Qualitätsanforderungen erfüllte.

Magna Telemotive
© Magna Telemotive

Heinz Huber, Magna Telemotive »Gemeinsam mit BMK haben wir es geschafft, unsere Kunden trotz der herausfordernden Situation wie geplant zu beliefern.«

»Die Herausforderung angesichts der Corona-Pandemie war, innerhalb kürzester Zeit das Redesign der Platine zu materialisieren, den Produktionsprozess zu industrialisieren und nach Erhalt der Leiterplatte (PCB) in großer Stückzahl zu fertigen. Die aktuell angespannte Materialsituation tat hier ihr Übriges«, erläutert Guido Geeven, BU-Leiter von BMK. »Aufgrund der Automotive-Anforderungen war das Spektrum an Alternativbauteilen begrenzt. Durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Magna konnten Lieferanten ins Boot geholt werden und der aggressive Liefertermin eingehalten werden.«

Beide Seiten haben ihren Beitrag geleistet, um das gemeinsame Ziel zu erreichen. Pragmatisches Handeln von agil strukturierten Teams bei BMK ermöglichte es, dem Kunden auch in schwierigen Zeiten Alternativen zu bieten. Magna konnte so seine Strategie erfolgreich realisieren und die Datenlogger für die anvisierten Testfahrten rechtzeitig ausliefern.

»In dieser außergewöhnlichen Lage sind partnerschaftliche und stabile Lieferantenbeziehungen wichtiger denn je. Mit unseren Datenloggern helfen wir unseren Kunden, innovative Features für zukünftige Fahrzeuggenerationen zu erproben. Gemeinsam mit BMK haben wir es geschafft, unsere Kunden trotz der herausfordernden Situation wie geplant zu beliefern«, sagt Heinz Huber, General Manager bei Magna Telemotive. »Verantwortung und Stärke in einer noch nie dagewesenen Situation zu zeigen ist für einen EMS-Partner fundamental wichtig. Wir haben gemeinsam diese kritische Situation erfolgreich gemanagt. Das festigt das Vertrauen. Wir werden die Partnerschaft zwischen Magna Telemotive und BMK weiter ausbauen«, resümiert Geeven.

IDS
© IDS

Alexander Lewinsky, IDS »An diesem Beispiel sieht man, auf was es auch in der heutigen Zeit am meisten bei einer Partnerschaft ankommt: auf die Menschen und die Kommunikation.«

Kommunikation als Basis einer zuverlässigen Supply Chain

Seit über 20 Jahren besteht die langjährige Partnerschaft zwischen BMK Imaging Development Systems (IDS). IDS ist ein weltweit führender Hersteller von digitalen Industriekameras. Industriekameras werden in vielen Branchen benötigt, und durch die Digitalisierung hat IDS immer neue Kunden und Einsatzfelder. Im Dezember 2020 wurde der Stammsitz von IDS durch ein neu gebautes Technologiezentrum erweitert.

BMK übernimmt Fertigungsdienstleistungen wie SMT und THT inklusive Nutzenfräse, Test und Lackierung. Auch unter herausfordernden Bedingungen, z.B. angesichts der Corona-Pandemie, konnte BMK die Fertigung für IDS konstant aufrechterhalten. Vom Einkauf über die speziellen Fertigungsprozesse waren alle Schritte gesichert und die Baugruppen wurden auftragsgetreu ausgeliefert. IDS zeichnete deshalb BMK 2020 erneut mit dem Best Supplier Award aus. BMK gehört damit wieder zu den besten Lieferanten von IDS, die sich durch überdurchschnittliche Leistungen sowie partnerschaftliche Zusammenarbeit im zurückliegenden Geschäftsjahr auszeichnen. »BMK ist einer unserer langjährigsten Partner, und beide Firmen sind gemeinsam gewachsen und sehr erfolgreich. Ich kenne keinen anderen Partner, welcher so akribisch auf die Anforderungen und Wünsche von IDS eingeht und diese zu unserer vollsten Zufriedenheit löst. Besonders hervorheben möchte ich auch die großartige Zusammenarbeit zwischen den Teams beider Unternehmen. An diesem Beispiel sieht man, auf was es auch in der heutigen Zeit am meisten bei einer Partnerschaft ankommt: auf die Menschen und die Kommunikation«, unterstreicht Alexander Lewinsky, COO und Mitglied der Geschäftsleitung von IDS. Für 2021 erwarten die Partner ein weiteres Wachstum.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

BMK Group GmbH & Co. KG, IDS GmbH