Schwerpunkte

EU-Brexit-Gipfel

Dramatischer Appell der Autoindustrie

17. Oktober 2018, 13:24 Uhr   |  dpa

Dramatischer Appell der Autoindustrie
© dpa | Bildfunk

Eine EU-Flagge und eine britische Nationalflagge wehen vor dem britischen Parlament im Palace of Westminster, während einer Demonstration gegen den Brexit.

Ein Brexit ohne Vertrag würde aus Sicht der europäischen Autoindustrie das gesamte Geschäftsmodell der Branche bedrohen.

Vor dem EU-Gipfel am Mittwochabend richtete der Herstellerverband Acea einen dramatischen Appell an die Staats- und Regierungschefs: »Die Uhr tickt, aber es ist noch nicht zu spät.« Die Verhandlungsteams müssten ihre Anstrengungen für den erfolgreichen Abschluss eines Austrittsvertrags verdoppeln.

Täglich überquerten 1.100 Lastwagen mit Teilen nur für die »Just-in-time«-Produktion in Großbritannien den Ärmelkanal, erklärte Acea. Sollten sie nach dem Brexit auch nur kurz am Zoll aufgehalten werden, würde das massive logistische Probleme, Risse in der Produktionskette und immense Kosten verursachen.

Die Unternehmen bereiteten sich mit Notfallplänen vor und suchten Lager zur Überbrückung. »Aber die harte Wahrheit ist, dass auch die beste Notfallplanung die Lücken realistischerweise nicht schließen kann, wenn Großbritannien die EU auf Grundlage von WTO-Regeln verlässt«, erklärte Acea-Generalsekretär Erik Jonnaert.

Die Regeln der Welthandelsorganisation würden nach dem für 29. März 2019 geplanten britischen EU-Austritt das Verhältnis beider Seiten regeln, wenn sich London und Brüssel nicht auf einen Vertrag einigen können. Die Verhandlungen darüber waren zuletzt ins Stocken geraten. Der EU-Gipfel am Mittwochabend soll beraten, wie es weiter geht.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Temperaturunabhängige Reichweite für Elektrofahrzeuge
Valeo ist Fördermitglied im Bundesverband Deutsche Startups
BMW verstärkt Engagement in China
TerraE ist gescheitert
Bordnetz Kongress 2018 – Statements der Referenten
VW zum Autofahren mit Kohlestrom – »Wahnsinn«
Vergünstigungen durch Telematik und Tarife für E-Mobilität
Autohäuser unter Druck
Audi muss 800 Millionen Euro Bußgeld zahlen

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH