Schwerpunkte

Fortschritt in der Motorentechnik

Bosch und Weichai Power steigern Wirkungsgrad von Dieselmotor

16. September 2020, 14:00 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Bosch und Weichai Power steigern Wirkungsgrad von Dieselmotor
© Robert Bosch

Bosch und Weichai Power haben seit 2018 an der Steigerung des Wirkungsgrads von Lkw-Dieselmotoren gearbeitet und konnten nun eine Steigerung von vier Prozent verzeichnen.

Bosch und Weichai Power haben einen Fortschritt in der Motorentechnik gemacht. Gemeinsam gelang es, den Wirkungsgrad eines Dieselmotors von Weichai für schwere Nutzfahrzeuge auf 50 Prozent zu erhöhen. Im Schnitt liegt der thermische Wirkungsgrad von Lkw-Motoren bei rund 46 Prozent.

Gerade im Nutzfahrzeugbereich und vor allem, wenn große Lasten über lange Distanzen transportiert werden müssen, bleibt der Dieselmotor auf absehbare Zeit vorerst weiter die erste Wahl. Daher haben Robert Bosch und der chinesische Motorenhersteller Weichai Power zusammengearbeitet, um den Wirkungsgrad schwerer Nutzfahrzeuge zu erhöhen. Das Resultat der Zusammenarbeit ist ein effizienterer Motor mit einem Wirkungsgrad von 50 Prozent. Der Sechs-Zylinder-Dieselmotor mit 12,9-Liter-Hubraum verfügt über das modulare Common-Rail-System für Nutzfahrzeuge von Bosch. Es sorgt für eine effiziente Kraftstoffversorgung und -einspritzung und ist damit unter anderem mitentscheidend dafür, dass der Motor die Abgasnorm China VI einhält. Das Bosch-System ist für Druckstufen zwischen 1.800 und 2.500 bar und variabel in Motorgrößen mit bis zu acht Zylindern einsetzbar. Hohe Düsendurchflüsse ermöglichen die Optimierung der Verbrennungsstrategie sowie eine hohe Motorleistung. Je nach Bedarf wird eine Lebensdauer von bis zu 1,6 Millionen km erreicht. Das Common-Rail-System ist auch für die Elektrifizierung des Antriebsstrangs ausgelegt.

»Mit der Steigerung des Wirkungsgrads um vier Prozentpunkte haben wir einen Meilenstein gesetzt. Auch wenn der Dieselmotor inzwischen fast 130 Jahre alt ist, geht die Entwicklung immer noch weiter«, betont Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung Robert Bosch.

Darüber hinaus arbeiten Bosch und Weichai in einer Vielzahl weiterer Bereiche zusammen, dazu gehört auch die mobile Brennstoffzelle und Fahrerassistenzsysteme. Gemeinsames Ziel: Nutzfahrzeuge noch sauberer, sicherer und intelligenter zu machen. Auch jenseits der Fahrzeugtechnik sind Bosch und Weichai enge Partner. Die Kooperation erstreckt sich zum Beispiel auch auf Industrie 4.0-Lösungen und damit auf die Vernetzung und Digitalisierung von Fabriken.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

2023 startet neuer Wettbewerb mit Wasserstoff-Rennfahrzeugen
Elektrifizierte Antriebseinheit im dynamischen Testbetrieb
Ford, Bedrock und Bosch testen fahrerloses Parken in Nordamerika
Flexible Produktion des EQS und der S-Klasse
Der Autogipfel und die digitale Zukunft der Branche
Serienversion des Lucid Air startet bei rund 68.000 Euro

Verwandte Artikel

Robert Bosch