Schaeffler und KIT

Strategische Partnerschaft soll Mobilitätsforschung stärken

5. Juli 2022, 11:19 Uhr | Kathrin Veigel
KIT Schaeffler Partnerschaft
Das KIT und Schaeffler stärken die Mobilitätsforschung mit einer strategischen Partnerschaft: Uwe Wagner, Vorstand Forschung & Entwicklung, Schaeffler; Professor Holger Hanselka, KIT-Präsident; Matthias Zink, Vorstand Automotive Technologies, Schaeffler; Professor Thomas Hirth, Vizepräsident für Innovation und Internationales des KIT (v.l.n.r.)
© KIT/Tanja Meißner

Ob elektrische Antriebe, Batteriespeicher, Wasserstofftechnik oder automatisierte Fahrzeuge, das KIT und Schaeffler arbeiten seit Langem gemeinsam an zukunftsorientierten Mobilitätslösungen. Eine strategische Partnerschaft soll nun die Entwicklung von neuen Technologien und Konzepten verstärken.

Mit »SHARE am KIT« (Schaeffler Hub for Advanced Research) ist Schaeffler bereits mit einem eigenen Forschungsstandort am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) vertreten. »Company on Campus« heißt dieses Kooperationsmodell, in dem das Unternehmen und das KIT-Zentrum Mobilitätssysteme gemeinsam in den Themenfeldern Energiespeicher und -wandler, elektrische Antriebssysteme und automatisierte Mobilität forschen. Mit der jetzt geschlossenen strategischen Partnerschaft vertiefen das KIT und Schaeffler diese erfolgreiche Zusammenarbeit. 

»Die Mobilitätsforschung am KIT hat eine lange Tradition und einen besonderen Stellenwert, gerade auch mit den Schnittstellen zu den Informationstechnologien und zur Energieforschung. Dass wir bei diesem Thema wertvolle Beiträge leisten und junge Menschen zielorientiert auf verantwortungsvolle Aufgaben vorbereiten können, liegt auch an unserer engen Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie«, sagte Professor Holger Hanselka, Präsident des KIT bei der Unterzeichnung des Vertrags. »Daher bauen wir unsere Partnerschaft mit Schaeffler weiter aus. Ich bin davon überzeugt, dass wir gemeinsam entscheidend zu den dringend benötigten nachhaltigen Mobilitätslösungen beitragen können.«

Uwe Wagner, Vorstand Forschung und Entwicklung bei Schaeffler, ist der Meinung, dass »Pioniergeist und Innovationskraft sind gerade jetzt von zentraler Bedeutung sind, um die Transformation erfolgreich zu meistern und die Mobilität für künftige Generationen nachhaltig zu gestalten. Zentral ist hierbei, Trends frühzeitig zu erkennen und die passenden Innovationen zu entwickeln. Dabei hilft uns das SHARE am KIT maßgeblich. In einem agilen Umfeld können wir eng mit der Wissenschaft zusammenarbeiten und Lösungen für die Zukunft identifizieren und umsetzen.«

Gemeinsame Arbeit an der Zukunft der Mobilität

Die gemeinsame Forschung und Lehre innerhalb von »SHARE am KIT« startete 2012. Seitdem haben in diesem Rahmen 205 Studierende und 30 Doktorandinnen und Doktoranden ihren Abschluss gemacht, insgesamt nutzten rund 450 Studierende die vielfältigen Angebote.

In großen Verbundprojekten arbeiten die Forscher gemeinsam mit weiteren Partnern an Technologien und Konzepten für die künftige Mobilität. So entstanden im abgeschlossenen Forschungsprojekt SmartLoad innovative Methoden zur Verbesserung der Zuverlässigkeit von hochautomatisierten elektrischen Fahrzeugen. Erste gemeinsame Forschung von KIT und Schaeffler gab es bereits Ende der 1990-er Jahre, mit der Gründung des KIT-Zentrums Mobilitätssysteme 2009 wurde diese verstärkt.


Verwandte Artikel

KIT - Karlsruher Institut für Technologie, Schaeffer AG