Probleme bei Elektro-Offensive

General Motors setzt Produktion des Chevy Bolt weiter aus

16. Februar 2022, 9:50 Uhr | Detroit (dpa)
Der Chevrolet Bolt EV.
Der Chevrolet Bolt EV.
© Uli Deck/dpa

Der US-Autobauer General Motors tut sich bei seiner Elektro-Offensive weiter schwer. Das Unternehmen teilte mit, den Produktionsstopp seines wichtigen E-Automodells Chevrolet Bolt EV bis Anfang April zu verlängern.

Die Fertigung war im vergangenen Jahr ausgesetzt worden, um Batteriedefekte zu beheben, die zu Brandgefahr führen können. GM hatte im August alle Bolt EV in den USA und Kanada zurückgerufen – insgesamt rund 142.000 Stück.

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hatte Besitzer zuvor wiederholt gewarnt, die Autos wegen des Risikos von Batteriebränden nicht in Garagen oder in der Nähe von Häusern abzustellen. GM will die Batteriemodule jetzt austauschen und bald wieder mit dem Verkauf des Modells beginnen. Die Batterien stammen vom Elektronikkonzern LG. Das koreanische Unternehmen musste GM wegen der hohen Kosten für den Rückruf bereits eine Entschädigung in Milliardenhöhe zusichern.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

General Motors Suisse SA, dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH