Schwerpunkte

Erkennungssystem CabinSense von eyeSight

Kamerabasierte Erkennung und Überwachung der Passagiere

19. Februar 2019, 15:00 Uhr   |  Andreas Pfeffer

Kamerabasierte Erkennung und Überwachung der Passagiere
© eyeSight

Das Driver Monitoring System (DMS) DriverSense ist Bestandteil von CabinSense und überprüft beispielsweise die Aufmerksamkeit des Fahrers.

CabinSense von eyeSight ist ein fahrzeugseitiges Occupancy Monitoring System (OMS), das Passagiere im Innenraum erkennt. Auf Basis der Bildverarbeitung mit Künstlicher Intelligenz ermöglicht das System beispielsweise die Authentifizierung der Personen und das Erkennen der Sitzposition.

Das Erkennungssystem CabinSense von eyeSight kann zur Identifizierung registrierter Benutzer eingesetzt werden. Das ermöglicht den Automobilherstellern, eine personalisierte Umgebung zu schaffen, indem Funktionen wie Temperatur, Sitze, Volumen und Medienauswahl automatisch an die individuellen Präferenzen angepasst werden. Die Software erlaubt eine demografische Ausrichtung auf Medien, Umweltpräferenzen und Werbung, basierend auf den erfassten Fahrgästen und deren Alter und Geschlecht.

Moderne Sicherheitsausstattung in Fahrzeugen erreicht ausschließlich bei richtiger Sitzposition die volle Wirksamkeit. CabinSense erkennt daher, ob die Passagiere ihre Sicherheitsgurte richtig angelegt haben und ob die Personen sicher sitzen. So können Fahrer oder Beifahrer beispielsweise informiert werden, den Gurt richtig anzulegen oder die Airbags zu deaktivieren, wenn ein Kindersitz erkannt wird. Das System kann so in Echtzeit die Sicherheitssysteme ansteuern, die auf Sitzhaltung, Alter und Geschlecht der Fahrgäste abgestimmt sind.

CabinSense setzt Edge-Computing-Algorithmen ein, die direkt im Auto durchgeführt werden – ein Cloud-Zugang ist daher nicht erforderlich. Künftig wird das System auch im Auto zurückgelassene Gegenstände erkennen, wie Telefone oder Aktentaschen. Die Aktivitätsüberwachung wird zudem erkennen, ob Passagiere trinken oder rauchen.

Die Software steht Automobilherstellern und Tier-1-Anbietern zur Verfügung, um sie in ihre neuen Fahrzeugdesigns zu integrieren. Das System beinhaltet dabei DriverSense, dem Driver Monitoring System (DMS), und Fleet Sense, dem DMS für den Nachrüstmarkt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Fraunhofer IOSB forscht am transparenten Cockpit
Datenintegrität und ausfallsichere Funktionen in NOR-Flash-ICs
Vodafone unterstützt Notfallsystem
Ford erprobt Lichtsignale für Fußgänger
Amazon steigt in autonomes Fahren ein
Waymo will mit Nissan, Renault und Mitsubishi zusammenarbeiten
Bordnetz Kongress 2019 – jetzt Vorträge einreichen
Vector Informatik übernimmt Münchener Tesis zu 100 Prozent
Cloud-basierte Software identifiziert Fahrtwege und Haltepunkte