Elektroniknet Logo

Viel Neues bei ctrlX Automation

Vom offenen Automatisierungs- zum industriellen Ecosystem

Steffen Winkler, Bosch Rexroth: »Die industrielle Automatisierung wird immer stärker von Software dominiert.«
Steffen Winkler, Bosch Rexroth: »Die industrielle Automatisierung wird immer stärker von Software dominiert.«
© WEKA FACHMEDIEN

Bosch Rexroth hat seine offene Automatisierungsplattform »ctrlX Automation« zu einem industriellen Ecosystem weiterentwickelt: auf der Hardware-Seite mit neuen CPU-, I/O-, Box-PC- und HMI-Modulen, auf der Software-Seite mit neuen Engineering- und App-Integrations-Funktionen sowie einem App Store.

»Die industrielle Automatisierung wird immer stärker von Software dominiert«, erläutert Steffen Winkler, Vertriebsleitung Business Unit Automation & Electrification Solutions bei Bosch Rexroth. »Es braucht deshalb Automatisierungslösungen, die in die zunehmend digitalisierte Industrie passen. Sie sollten daher unter anderem verschiedene Programmiersprachen unterstützen, Systeme zur Datenübertragung bieten und eine einfache, aber sichere Verbindung von IT und OT ermöglichen. ctrlX Automation erfüllt diese Anforderungen nicht nur im Maschinenbau, sondern in zahlreichen Bereichen wie Energie, Mobilität und Gebäudeautomatisierung.«

Seit der Markteinführung im Jahr 2019 hat sich ctrlX Automation von einer offenen Automatisierungsplattform zu einem industriellen Ecosystem entwickelt. Das Partnernetzwerk wächst kontinuierlich und erweitert das Ecosystem rund um ctrlX Automation um Hardware sowie eine zunehmende Anzahl von Apps, die im ctrlX Store zum Download bereitstehen. 2021 hat Bosch Rexroth obendrein das Leistungsspektrum der Automatisierungsplattform erheblich erweitert.

Weiterentwicklung des Steuerungssystems und des I/O-Portfolios

Als Herzstück von ctrlX Automation dient das Steuerungssystem ctrlX Core, das 2019 in einer ersten Ausbaustufe vorgestellt wurde. Diese ctrlX Core X3 genannte Version löst laut dem Unternehmen etwa 70 Prozent aller allgemeinen Automatisierungsaufgaben. Jetzt wird die Steuerungsplattform um weitere Mitglieder und Funktionen ergänzt. Zunächst handelt es sich dabei um konfigurierbare Varianten, die neben zusätzlichen Schnittstellen die Möglichkeit bieten, On-Board-I/Os einzusetzen. Die Version ctrlX Core Plus X3 ist bereits erhältlich; sie beruht auf einem Vierkern-ARM-A53-Prozessor mit 1,2 GHz Taktfrequenz. Im Jahr 2022 folgt eine Hochleistungs-Variante, die mittels eines Intel-i7-Vierkern-Prozessors der 11. Generation mit 1,2 bis 2,7 GHz Taktfrequenz laut Bosch Rexroth die etwa 7- bis 8-fache Leistung der ctrlX Core X3 bietet. Nach unten abgerundet wird das ctrlX-Core-Portfolio durch die Einstiegsvariante ctrlX Core X2 – ebenfalls mit dem ARM A53-Prozessor, aber mit weniger Schnittstellen und Optionen.

Das I/O-System ctrlX I/O ist die funktionale Erweiterung der ctrlX Core und dient unter anderem der horizontalen und vertikalen Integration. Es bietet umfassende Kommunikations- und Performance-Erweiterungen sowie I/O-Module mit Ausrichtung auf Zukunftstechniken wie 5G, TSN und KI. »ctrlX I/O eröffnet neue Möglichkeiten für Anwender hinsichtlich Connectivity und Vernetzung«, erläutert Steffen Winkler. »Wir setzen dabei stark auf das Thema Co-Creation. Das Ecosystem ermöglicht dementsprechend die Integration von Partnerlösungen.« Einbinden lassen sich neuerdings beispielsweise das I/O-System 750 und das I/O-System Field von Wago Kontakttechnik sowie die IO-Link-Master-Module von ifm electronic mitsamt IO-Link-fähigen Sensoren. Auch Codesys-Bausteine für CNS, Motion, Robotik und Visualisierung lassen sich integrieren; sie stehen im ctrlX Store zum Download bereit. Generell setzt auch ctrlX Automation wie schon frühere Automatisierungssysteme von Bosch Rexroth auf Codesys auf.

Neue Funktionen für das Engineering

Mit ctrlX Works ermöglicht Bosch Rexroth die einfache Erstellung, Bereitstellung und Nutzung von Funktionen. Der Anspruch liegt hier – neben der Einfachheit – vor allem in der konsequenten Verwendung von Webtechnik. Das Engineering mit ctrlX Works kann direkt auf der ctrlX Core über einen Webbrowser erfolgen. Zudem steht ein umfassendes Portfolio von Bibliotheken und Bausteinen für typische Automatisierungsaufgaben bereit.

In diesem Jahr sind umfangreiche Funktionen für noch effizientere Engineering-Prozesse mit eingeflossen. ctrlX Works unterstützt jetzt beispielsweise auch das Docker-Format, so dass sich Docker Images unmittelbar in ctrlX-Core-CPUs ausführen lassen. In einen Docker Container verpackte Apps von Drittanbietern können somit direkt in ctrlX-Core-CPUs laufen. Darüber hinaus können Anwender mit dem Software Development Kit (SDK), das auf GitHub allen Entwicklern zur Verfügung steht, jetzt noch einfacher eigene Apps erstellen. Neu ist auch eine in der ctrlX Core integrierte Entwicklungsumgebung für Python und Google Blockly. Damit können Anwender nun direkt auf der ctrlX Core Software entwickeln.

Für die Automatisierung von Engineering-Abläufen bietet ctrlX Works nun eine einfache, klar strukturierte Script-Schnittstelle, das Automation Interface. Mittels REST Client und REST API lassen sich ctrlX-Automation-Systeme automatisiert konfigurieren. Anwender können die komplette ctrlX Core über die REST API konfigurieren und so Abläufe im Engineering automatisieren. Wiederkehrende Engineering-Abläufe lassen sich also über einfache Skripte automatisieren, was den Aufwand laut Bosch Rexroth um 80 bis 90 Prozent verringert.

Services für den gesamten Lebenszyklus

Damit die Anwender ihre Automatisierungsaufgaben bestmöglich lösen können, hat Bosch Rexroth in diesem Jahr ein besonderes Augenmerk auf begleitende Services gelegt. Mit den im vergangenen Jahr eingeführten ctrlX Services, die sukzessive ausgebaut werden, bekommen Anwender über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg Unterstützung.

Im kürzlich vorgestellen ctrlX Store finden Anwender zahlreiche Apps von Bosch Rexroth und Drittanbietern zum Download. Kunden können die Apps im ctrlX Store erwerben sowie über das Bosch Rexroth Licensing Center die Softwarelizenzen verwalten und einem Gerät zuordnen. Der ctrlX Store bietet Online-Zugriff auf alle verfügbaren Apps und Bibliotheken zur Erstellung von Anwendungen. Durch das Nachladen zusätzlicher Apps oder die Integration von Partner-Applikationen lässt sich das Ecosystem von ctrlX Automation – und damit der Funktionsumfang – problemlos erweitern.

Zur Ausbringung neuer Software-Funktionen sowie zur zentralen Verwaltung und Pflege von Geräteeinstellungen oder Fernwartung bietet Bosch Rexroth das ctrlX Device Portal. Es ermöglicht einen kompletten Service, der von Fernzugriff, Backup/Restore bis zum privaten Software-Repository reicht.


  1. Vom offenen Automatisierungs- zum industriellen Ecosystem
  2. Apps im ctrlX Store kaufen

Verwandte Artikel

Bosch Rexroth AG