Schwerpunkte

Neues von Beckhoff

Eine Klemme feiert Geburtstag

19. November 2020, 07:40 Uhr   |  Tobias Schlichtmeier

Eine Klemme feiert Geburtstag
© Beckhoff

Die vielfältige Bus- und EtherCAT-I/O-Technik von Beckhoff ist selbst nach 25 Jahren noch Grundbaustein für Automatisierungssysteme.

Auf der Hannover Messe 1995 wurde erstmals die Busklemme vorgestellt. Sie wurde gemeinsam von Beckhoff und Wago entwickelt und hat seitdem den Automatisierungsmarkt erobert. Das aktuelle Portfolio an Klemmen und weitere News präsentiert Beckhoff auf der SPS.

Vor 25 Jahren hatte Beckhoff Automation eine Idee: Mit der Busklemme kombinierte das Unternehmen das Reihenklemmenprinzip erstmals mit der Feldbustechnik. Zusammen mit Wago Kontakttechnik entstand ein modulares und offenes I/O-System. Es wurde auf der Hannover Messe 1995 erstmals vorgestellt.

Die Partnerfirmen setzten bei der elektronischen Reihenklemme auf eine Weiterentwicklung des Blockmodul-Konzepts. Das Busklemmen-Konzept ging noch einen Schritt weiter: Man wollte die traditionelle Reihenklemme mit einer elektronischen Version ersetzen. So entstand die komplette Hardware, Software und K-Bus-Kommunikation. Außerdem schuf Beckhoff eine vollständige Produktfamilie aus Buskopplern sowie Signal- und Systemklemmen. Somit stand ein feldbusunabhängiges, modulares I/O-System zur Verfügung.

Was ist seitdem passiert? Nach Einführung der Busklemme hat sich die Technik schnell etabliert. So kommen die Bus- und EtherCAT-Klemmen heute in einem breiten Anwendungsfeld zum Einsatz: von der klassischen Maschinenautomatisierung über Ethernet-basierte Gebäudeautomation bis hin zur Prozesstechnik. Derzeit bei Beckhoff erhältlich ist das IP-20- und IP-67-I/O-Portfolio, das auf die ursprüngliche Idee der Busklemme zurückgeht.

Beckhoff_CX20x3
© Beckhoff Automation

Mit den Embedded-PCs CX20x3 stehen im IPC-Spektrum von Beckhoff nun Geräte mit AMD-Prozessor zur Verfügung.

Embedded-PCs mit AMD-Prozessoren

Neben dem Jubiläum der Busklemme stehen bei Beckhoff weitere Entwicklungen im Fokus. In der Sparte Embedded-PCs setzt man beim Automatisierungsunternehmen auf AMDs Ryzen-Prozessoren.  Die Reihe »CX20x3« lässt sich sowohl mit der Software TwinCAT 2 als auch mit TwinCAT 3 nutzen, also für 32- und 64-bit-Systeme. Als Betriebssystem können Anwender Windows 10 IoT Enterprise oder das neue TwinCAT/BSD einsetzen. Verfügbar sind derzeit zwei Varianten:

  • CX2033: lüfterloser PC ohne rotierende Bauteile mit AMD Ryzen-V1202B-CPU (2,3 GHz Taktfrequenz, zwei Cores)
  • CX2043: PC mit kugelgelagertem und drehzahlüberwachtem Lüfter sowie Ryzen-V1807B-CPU (3,35 GHz Taktfrequenz, vier Cores)

Die AMD-Prozessoren basieren auf der Zen-Architektur und bieten eine hohe Rechenleistung. Hinzu kommt eine integrierte und vom CPU Cache separierte Grafik. Die Basisausstattung umfasst zweifach GbEthernet, vierfach USB 3.1 Gen. 2 sowie einfach DVI-D inklusive einem Arbeitsspeicher mit 8 GByte. Zudem verfügt die CPU intern über 128 kByte NOVRAM, falls keine USV genutzt wird. Optional ist eine Feldbus- oder serielle Schnittstelle erhältlich. Über die beidseitigen hochpoligen Anschlüsse sind alle anderen Komponenten der CX2000-Familie adaptierbar.

Beckhoff_C6027
© Beckhoff Automation

Der Industrie-PC C6027 eignet sich durch die zweite Platinenebene für ein breites Anwendungsspektrum.

Lüfterloser Industrie-PC

Der Industrie-PC »C6027« ist lüfterlos und besitzt einen Intel-Core-i-Chipsatz. Im Vergleich zum IPC »C6025« verfügt er über eine zweite Platinenebene mit optionalen Schnittstellen oder integrierter 1-Sekunden-USV. Weitere Varianten sind in Vorbereitung.

Derzeit verfügbar sind sechsfach Ethernet (RJ45), hiermit eignet er sich beispielsweise als IoT- oder Security-Gateway. Mit den Abmessungen 82 x 127 x 69 mm ist er kompakt und für viele Montagemöglichkeiten ausgelegt. Mit dem energieeffizienten Intel-Core-i-U-Prozessor in Kombination mit einem umfassenden Kühlkonzept lässt sich die Verlustleistung rein passiv über eine einseitige Kühlfläche abführen. Außerdem enthalten:

  • bis zu vier Prozessorkerne
  • 4 GByte DDR4-RAM (erweiterbar auf 8 GByte)
  • 40 GByte M.2-SSD, 3D-Flash
  • 1 x DisplayPort
  • 4 x USB 3.0
  • On-Board-Ethernet-Adapter mit 3 x 100/1000Base-T
  • Betriebstemperaturbereich: 0 bis 50 °C

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Fertigung flexibel gestalten
Geberlose Motorüberwachung
TwinCAT IoT unterstützt jetzt MindSphere

Verwandte Artikel

Beckhoff Automation GmbH