Schwerpunkte

Bitkom

Tipps für die Entsorgung von Alt-Handys

31. März 2021, 11:32 Uhr   |  Nicole Wörner

Tipps für die Entsorgung von Alt-Handys
© Bitkom

57 % der Verbraucher bewahren mehr als drei ausrangierte Smartphones oder Handys zu Hause auf

Die Menschen in Deutschland trennen sich nur ungern von ausrangierten Handys und Smartphones: Laut Bitkom bewahren die Bundesbürger rund 206 Millionen Geräte zu Hause auf. Vielen scheint die Entsorgung zu schwierig. Tipps vom Bitkom.

Einer Bitkom-Studie zufolge besitzen 83 % der Bundesbürger mindestens ein ungenutztes Handy oder Smartphone. Bei 24 % sind es zwei und bei 57 % sogar drei oder mehr ausrangierte Mobiltelefone.

Dieser Umstand ist wahrscheinlich nicht einer Sammelleidenschaft geschuldet, sondern vielmehr scheint die Entsorgung den Menschen ernstzunehmende Sorgen hinsichtlich der Sicherheit der auf dem Handy gespeicherten Daten zu bereiten, zudem empfinden viele die Sicherung der Daten und Fotos an einem anderen Ort als zu kompliziert, und oft scheint auch der Aufwand einer Entsorgung oder eines Verkaufs schlichtweg zu hoch. Ein Teil der Befragten weiß nach eigenem Bekunden nicht, wie man alte Handys oder Smartphones richtig entsorgt.

Die meist gewählten Sicherungsmaßnahmen vor der Weitergabe bzw. der Entsorgung waren laut Bitkom mit 82 % die Entfernung der SIM-Karte, 63 % haben ihre Daten gesichert. Nur halb so viele (33 %) haben das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt. 13 % haben die Daten mit einer speziellen Software überschrieben.

Wo und wie Nutzer ihre Alt-Handys am sichersten und umweltverträglichsten entsorgen, erklärt der Bitkom mit folgenden Tipps:

Löschen privater Daten

Vor der Weiter- oder Rückgabe alter Handys sollten Nutzer private Daten wie das Adressbuch, Nutzerprofile von sozialen Netzwerken, Online-Banking-Zugänge oder auch Fotos und Videoclips löschen. Am einfachsten ist es, alle Nutzerdaten des Telefons über entsprechende Funktionen („Zurücksetzen des Gerätes“) komplett zu löschen. Zuvor sollte das Gerät, wenn möglich, verschlüsselt werden. Bei neueren Smartphones ist dies bereits werksseitig voreingestellt. Bei älteren Geräten lässt sich die Verschlüsselung in den Einstellungen für den internen Speicher bzw. unter dem Punkt Sicherheit einstellen, wo es den Punkt „Gerät verschlüsseln“ gibt. Wichtig: Die SD-Karte nicht vergessen! Vor dem Verkauf oder der Weitergabe diese am besten entfernen oder mit speziellen Tools überschreiben. Und auch die SIM-Karte nicht vergessen: Entfernen oder dreimal sowohl die PIN als auch den PUK falsch eingeben, um sie unbrauchbar zu machen.

Entsorgung über Recyclinghöfe

Alte oder defekte Handys dürfen nicht in den Hausmüll geworfen werden. Sie können jedoch wie alle anderen Elektrogeräte auch in den kommunalen Abfallsammelstellen abgegeben werden.

Entsorgung über den Mobilfunkbetreiber

Alle Hersteller sowie die großen Mobilfunkunternehmen und der Handel nehmen Altgeräte zurück. Diese werden am besten direkt vor Ort in den Geschäften abgegeben. Die Stiftung „ear“ bietet zudem ein Verzeichnis aller Sammelstellen an. Darüber hinaus können die Kunden portofreie Versandumschläge im Internet anfordern oder im Handy-Shop abholen.

Elektrogerätegesetz

Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) verpflichtet stationäre Händler und Online-Händler mit einer Laden- beziehungsweise Lagerfläche von mehr als 400 Quadratmeter seit 2016 zur Rücknahme von Elektroaltgeräten. Bei der 1:1-Rücknahme nehmen sie ein Altgerät kostenlos zurück, wenn ein gleichartiges Neugerät gekauft wird. Ist die Kantenlänge des Altgeräts kleiner als 25 Zentimeter, müssen es Händler auch dann zurücknehmen, wenn Verbraucher kein neues Gerät erwerben möchten. Einige Elektro-Großhändler bieten auch Rücknahmen über Automaten an, über die der Verbraucher im Gegenzug einen Wertgutschein erhält.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

BITKOM e. V.