Schwerpunkte

Neue 6er-Serie

Tektronix erweitert sein Oszilloskop-Portfolio

15. September 2020, 14:03 Uhr   |  Kathrin Veigel

Tektronix erweitert sein Oszilloskop-Portfolio
© DataTec

Die MSO-Serie 6 B von Tektronix umfasst Geräte mit 4, 6 oder 8 Kanälen und 10 GHz Bandbreite.

Bei der Entwicklung und Fehleranalyse von Embedded Systemen sind folgende Anforderungen an ein Oszilloskop besonders wichtig: Hohe Bandbreite und Kanalzahl, sehr gute Signaltreue und geringes Rauschen. Diesen Anforderungen wird das neue Mixed-Signal-Oszilloskop der Serie 6 B laut Tektronix gerecht.

Die Bandbreite der gerade von Tektronix auf den Markt gebrachten Mixed-Signal-Oszilloskop-Serie (MSO) 6 B beträgt laut Anbieter DataTec bis zu 10 GHz bei einer maximalen Abtastrate von 50 GSamples/s, um in Embedded Designs Analysen mit bis zu 8 FlexChannels durchführen zu können. Mit einer Amplitudenauflösung von 12 Bit wird eine sehr gute Signaltreue bei sehr niedrigem Rauschen erreicht. Damit lassen sich zuverlässige Analysen, Fehlersuchen und Produktionsendkontrollen an Embedded-Systemen erheblich leichter durchführen.

Um das Gesamtsystem Oszilloskop/Tastkopf zu optimieren, ergänzt Tektronix die Modellserie 6 B MSO um den TriMode-Tastkopf TDP7710 mit einer Bandbreite von 10 GHz. Er solleine direkte Umschaltung zwischen Differenz-, Gleichtakt- und Single-Ended-Messungen bieten. Als Tastkopf-Schnittstelle dient die TekVPI, über die sich auch andere Tastköpfe anschließen lassen.

Sechs Varianten sind erhältlich

Die Oszilloskopserie 6 B MSO besteht aus insgesamt sechs Modellen mit wahlweise 1, 2,5, 4, 6, 8 oder 10 GHz Bandbreite und wahlweise 4, 6 oder 8 Kanälen. Die Abtastrate ändert sich mit der Anzahl der aktiven Kanäle: 50 GSamples/s bei 2 Kanälen, 25 GSamples/s bei 4 Kanälen und 12,5 GSamples/s bei 6 oder 8 Kanälen. Jeder FlexChannel lässt sich durch die Logic-Probe TLP058 in 8-kanalige Digitaleingänge umwandeln.

Die Messgeräte liefern eine hohe Signaltreue, die bei 1 mV/Div und 1 GHz weniger als 51,1 µV Rauschen und bei 50 mV/Div und 10 GHz weniger als 1,39 mV Rauschen verursachen soll. 

Nach Angaben des Herstellers bietet das neue MSO mehrere Optionen zur Vereinfachung der Protokolldekodierung, Konformitätsprüfung für serielle Standards, Jitter- und Leistungsanalyse. Eingebaute digitale Abwärtswandler (DDCs) hinter jedem Kanal ermöglichen die mehrkanalige Spektrumanalyse. Die Frequenzbereichsdarstellung wird mit den Wellenformen im Zeitbereich synchronisiert, um so eine Korrelation zwischen Ereignissen im Frequenz- und Zeitbereich zu ermöglichen.

Das kapazitive 15,6-Zoll-HD-Touch-Display des Oszilloskops 6 B mit Pinch-Zoom-Swipe-Funktion sorgt für eine intuitive objektbezogene Drag&Drop-Benutzeroberfläche. Zudem soll das 10-GHz-Gerät als erstes seiner Klasse zwischen Windows 10 und geschlossenen Betriebssystemen umgeschaltet werden können, ohne Einbußen bei der Leistung oder Benutzerfreundlichkeit hinnehmen zu müssen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Erstmals 8 Kanäle bis 6 GHz
Neuausrichtung auf Einstiegsklasse-Oszilloskope
Neues 8-Kanal-Oszilloskop bis 500 MHz

Verwandte Artikel

Tektronix UK Ltd.