IC Insights IC-Markt und GDP korrelieren stark

Die Entwicklung des Korrelationsfaktors zwischen dem weltweiten GDP und dem IC-Markt von 1990 bis heute.
Die Entwicklung des Korrelationsfaktors zwischen dem weltweiten GDP und dem IC-Markt von 1990 bis heute.

Der Korrelationsfaktor zwischen dem weltweiten GDP und dem Wachstum des Halbleitermarktes lag zwischen 2010 und 2018 bei 0.86.

2017 und 2018 korrelierten beide Bereiche sogar mit 0,91 (ohne Berücksichtigung der Speicher-ICs), wie die Analysten von IC Insights im neusten McLean Report 2019 berichten.

So eng war das Wachstum des Halbleitermarktes an die Entwicklung des GDP (Bruttoinlandsprodukt) nicht immer gekoppelt. In den 90er-Jahren maßen die Analysten sogar einen negativen Faktor von -0.10. Damals hatte also praktisch keine Korrelation bestanden. Im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends hatte er bei 0.63 gelegen, also noch relativ schwach korreliert.

Laut IC Insights sei es unter anderem der Konsolidierung der vergangenen Jahre zuzuschreiben, dass weniger große IC-Hersteller den Markt dominieren. Das hätte mit dazu beigetragen, dass der Halbleitermarkt nun enger an die Entwicklung des GDP gekoppelt sei. Vor allem aber habe sich der Consumer-Markt zu einem der Hauptabsatzmärkte für ICs entwickelt. Vor 20 Jahren seien noch 40 Prozent des Umsatzes im Consumer-Markt erzielt worden. Nun sei der Anteil auf 60 Prozent gewachsen.