Schwerpunkte

Startup

Studenten helfen Impfzentren mit kostenloser Personalplanungs-App

08. Februar 2021, 10:01 Uhr   |  Corinne Schindlbeck

Studenten helfen Impfzentren mit kostenloser Personalplanungs-App
© i3montree

Die Informatikstudenten der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Sebastian Kawelke (links) und Tim Bastin: Die App ihres Startups l3montree stellen sie für die Personalplanung in Corona-Impf- und -Testzentren kostenlos zur Verfügung.

StampLab heißt die App zum Erstellen von Dienstplänen und Erfassen von Arbeitszeiten, mit der die zwei Informatik-Studenten der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ihren Teil zur Bewältigung der Corona-Pandemie leisten wollen.

»l3montree« ist der Name des im vergangenen Oktober gegründeten Startups von Tim-Bastin und Sebastian Kawelke. Als junges Unternehmen wollen sie einen Beitrag im Kampf gegen die Corona-Pandemie leisten - »mit Software, die reale Probleme löst«, wie Kawelke beschreibt. Seit über einem Jahr bereits arbeiten sie an einer App zur Personaleinsatzplanung, die mittlerweile auch von Impfzentren genutzt wird. »Das macht uns stolz.“, erklärt Mitgründer Bastin.

Seit heute nun sollen alle Corona Test- und Impfzentren die StampLab App vollständig kostenlos nutzen können, bis die Pandemie vorbei ist, versprechen die beiden Gründer. Die Initiative werde bereits gut angenommen, um Impf-Teams zu organisieren. 

Teams, die Probleme mit der Planung ihres Personals haben und am Programm teilnehmen möchten, können sich die App herunterladen. Nachdem sie einen Arbeitsplatz erstellt haben, reicht es, sich per E-Mail (corona@l3montree.com, innerhalb von 12 Wochen nach der Registrierung) an das Team von l3montree zu wenden. Das Angebot werde kontinuierlich verlängert bis die Pandemie vorbei ist, versichern die Gründer. Es entstünden den Test- und Impfzentren keinerlei Kosten. 
 

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Konux holt sich Ex-CEO von Vossloh
»Wir brauchen mehr Menschen, die gut programmieren können«
»Unsere App wurde gemeinsam mit Betriebsräten entwickelt«

Verwandte Artikel

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg