Schwerpunkte

Xilinx: Neue Beschleungierkarte

SmartNIC mit FPGA

09. März 2020, 13:31 Uhr   |  Iris Stroh

SmartNIC mit FPGA
© Xilinx

SmartNIC mit FPGA

Mit Alveo U25 SmartNIC hat Xilinx seine erste SmartNIC-Netzwerkkarte auf den Markt gebracht. Alveo U25 ermöglicht laut Unternehmensangabe die Beschleunigung von Netzwerk-, Speicher- und Compute-Anwendungen auf einer einzigen Plattform.

Mit Alveo U 25 erweitert Xilinx sein Angebot an Beschleunigerkarten. Auf Basis der FPGA-Technologie von Xilinx ermöglicht die Alveo U25 SmartNIC-Plattform laut Unternehmensangabe einen höheren Durchsatz als NICs, die auf SoCs basieren, und darüber hinaus auch noch die Flexibilität der Programmierbarkeit.

Xilinx gibt an, dass die U25 in der Basiskonfiguration einen sehr hohen Durchsatz, gute Performance und geringe Latenzzeiten aufweist. Mit vollständiger Standard-NIC-Funktionalität und den dazugehörigen Treibern (einschließlich der Onload-Software zur Applikationsbeschleunigung) lässt sich die Latenz um bis 80 Prozent reduzieren und die TCP-basierte Effizienz (TCP: Transmission Control Protocol) von Servern in Cloud-basierten Applikationen um bis zu 400 Prozent verbessern.

Für die Alveo U25 SmartNIC stehen sowohl von Xilinx als auch von Drittunternehmen fertige Applikations-Software zur Verfügung. Die erste als »Out-of-the-Box« auf Alveo U25 verfügbare beschleunigte Applikation zielt auf die Unterstützung von Open vSwitch (OVS) Offload und Acceleration. Diese Plug-and-Play-Lösung verlagert mehr als 90 Prozent der OVS-Verarbeitung vom Server und verbessert damit den Paketdurchsatz um das mehr als Fünffache. Xilinx plant bereits zukünftige Turnkey-Lösungen für Sicherheitsfunktionen wie IPSec, SSL/TLS, AES-256/128, und Distributed Firewall, plus AI-Inferenz.

Programmiert werden die Karten mit HLS, P4 geht aber auch (Compiler übersetzt das Programm dann). Aber auch das Framework Vitis kann genutzt werden.

Der Alveo U25 SmartNIC wird derzeit in Sample-Stückzahlen an Early-Access Kunden ausgeliefert. Die allgemeine Verfügbarkeit ist für das dritte Quartal 2020 vorgesehen.

Zusätzlich stellt Xilinx auch die neue XtremeScale X2562 10/25Gb Ethernet-Adapterkarte auf Basis des OCP Spec-3.0 Formfaktors vor. Sie ist für elektronische High-Performance Handelssysteme und Unternehmens-Datenzentren ausgelegt. X2562 erreicht eine Latenz im Sub-Mikrosekundenbereich, sowie hohen Durchsatz mit Ultrascale Konnektivität für Paket- und Flow-Informationen an Tausende von virtuellen NICs in Echtzeit. X2562 wird derzeit in Sample-Stückzahlen ausgeliefert. Die generelle Verfügbarkeit ist für das zweite Quartal 2020 vorgesehen.

 

Zusätzlich dazu hat Xilinx auch eine kleine Vorschau auf FPGA-basierte Open-Compute Accelerator-Module (OAM) gemacht: Auf Grundlage von UltraScale+ (VU37P FPGA) mit 8 GB HBM-Speicher, konform zur Open Accelerator Infrastruktur (OAI), unterstützt die Mezzanine-basierte Karte sieben 25-Gb/s x8 Links.

 

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Der große Wurf für die programmierbare Logik?
Vitis Unified Software Platform steht zum Download bereit
»Wir haben gerade erst angefangen.«
Neue Architekturen für KI-Hardware
1-Gb-MRAMs für Speichersubsysteme
»Wir haben unsere Lektionen gelernt«
Mixed Mode ist im Xilinx-Partnerprogramm
Vier Top-Keynote-Sprecher
Partielle Rekonfiguration spart Platz, Gewicht und Leistung

Verwandte Artikel

XILINX GmbH