Schwerpunkte

Stromversorgung plus Mainboard

Bicker bietet geprüfte »Power+Board«-Pakete

13. Juni 2012, 10:43 Uhr   |  Ralf Higgelke

Bicker bietet geprüfte »Power+Board«-Pakete
© Bicker Elektronik

»Power+Board«-Bundles bestehen aus zueinander passenden Netzteilen und Mainboards

Mit seinen »Power+Board«-Bundles möchte Bicker Elektronik eine durchdachte Lösung für die Entwicklung von IPCs und Embedded Systemen bieten, zum Beispiel für die Medizintechnik. Diese bestehen aus geprüften Kombinationen von Industrienetzteilen aus dem Hause Bicker und Industrie-Mainboards von Kontron und Fujitsu.

Mit den »Power+Board«-Bundels möchte Bicker Elektronik Systementwicklern helfen, eine passende und vor allem zuverlässige Lösung für seine spezifische Applikation zu finden. Die ausgewählten Netzteile und Mainboards sind für den 24/7-Dauerbetrieb und unter erhöhten Umgebungstemperaturen in Industrie und Medizintechnik ausgelegt.

Neben der optimalen Dimensionierung eines Netzteiles beim Design-in hinsichtlich Gesamtleistung, Sicherheit und Energieeffizienz ist das perfekte Zusammenspiel mit dem verwendeten Industrie-Mainboard von entscheidender Bedeutung. Die Auswahl an Netzteilen und Mainboards am Markt ist heute nahezu unüberschaubar vielfältig. Obgleich für beide Komponenten detaillierte Design-Guides und Richtlinien gelten, treten in der Praxis bei bestimmten Kombinationen immer wieder kritische Situationen beim Systemstart oder während des laufenden Betriebes auf.

Genau hier setzt das Konzept von Bicker Elektronik an. In Zusammenarbeit mit Kontron und Fujitsu Technology Solutions (FTS) hat der Stromversorgungshersteller im hauseigenen Testlabor zahlreiche »Power+Board«- Kombinationen umfassend getestet. Unter anderem wird auf Basis des »Power Supply Design Guide« das Einschaltverhalten und Start-up-Timing aller Ausgangsspannungen, die Einschaltstrom-Kennlinie, die Performance im Idle-Modus und unter Burn-in-Bedingungen ausführlich analysiert und messtechnisch dokumentiert. Zusätzlich wird das Systemverhalten bei statischer und dynamischer Nenn- bzw. Maximallast geprüft. Insbesondere stark schwankende Lasten, verursacht durch das Mainboard oder andere Systemkomponenten, beeinflussen die Stabilität der Ausgangsspannungen eines Netzteiles stark.

Die Ergebnisse und Netzteilempfehlungen werden in einer Auswahlmatrix übersichtlich zusammengefasst, die auf der Internetseite von Bicker unter dem entsprechenden Mainboard zum Download bereitsteht. Die detaillierten Berichte der Einzeltests für die jeweilige Kombination stellt das Unternehmen interessierten Kunden und Systementwicklern auf Anfrage zur Verfügung. Zu den Bundles bietet das Unternehmen auch passende Prozessoren, Speicher und Zubehör. Somit steht eine langzeitverfügbare Komplettlösung aus einer Hand zur Verfügung.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Was ändert sich mit der EN 60601 3rd Edition?

Verwandte Artikel

Bicker Elektronik GmbH