Schwerpunkte

3D-Druck

Protolabs übernimmt 3D Hubs

21. Januar 2021, 08:36 Uhr   |  Heinz Arnold

Protolabs übernimmt 3D Hubs
© Protolabs/3D Hubs

Mit der Übernahme von 3D Hubs für 280 Mio. Dollar will Protolabs die weltweit größte digitale Fertigungsplattform schaffen.

Schon in Kürze will Protolabs den Kunden anbieten, noch komplexere Teile als bisher zu fertigen, es werde zusätzliche Nachbearbeitungsoptionen und eine erweiterte Materialauswahl geben.

Die im Jahr 2013 gegründete 3D Hubs mit Sitz hat über ihre Online-Plattform bisher die Produktion von mehr als sechs Millionen kundenspezifischen Teilen ermöglicht. Kunden erhalten eine sofortige Preiskalkulation sowie passendes Feedback zum Design. Die Aufträge werden von geprüften Premium-Fertigungspartnern in mehr als 20 Ländern weltweit durchgeführt. Dieses Netzwerk von Zulieferern ergänzt die massiven internen Kapazitäten von Protolabs und bietet den Kunden eine breite Palette von Fertigungsmöglichkeiten und Sekundärdienstleistungen sowie wettbewerbsfähige Preise.

»Durch den Zusammenschluss mit 3D Hubs entwickeln wir unser Servicemodell weiter, um unseren Kunden eine noch nie dagewesene Flexibilität im Bereich der Fertigung zu bieten«, sagt Vicki Holt, President und CEO von Protolabs.
Der Umsatz von 3D Hubs liegt bei 25 Mio. Dollar, das Unternehmen ist seit 2017 mit durchschnittlich 200 Prozent pro Jahr gewachsen.

Die 1999 gegründete Protolabs sieht sich als führenden Anbieter auf dem Gebiet der digitalen Fertigung für Prototypen und kleine Serien. Das Unternehmen produziert auf 3D-Druckern, CNC- sowie Kunststoff-Spritzguss-Maschinen an weltweit neun Standorten.

Im Zentrum der digitalen Fertigung steht das Online-Portal. Der Anwender übermittelt seine CAD-Daten an Protolabs, wählt die Fertigungsverfahren aus und setzt die Materialparameter. Protolabs ist so in der Lage, additive Fertigungsverfahren, die CNC-Bearbeitung sowie den Spritzguss flexibel zu kombinieren. Zu den additiven Verfahren zählen Stereolithografie, Lasersintern und das direkte Metall-Laser-Sintern. Der von Protolabs entwickelte Konfigurator führt die notwendigen Produkt- und Machbarkeitsanalysen (DFM) voll automatisch durch. Zudem liefert Protolabs Kostenkalkulationen, Verbesserungsvorschläge für die Konstruktion und Beratung. So kann der Anwender verschiedene Möglichkeiten eigenständig durchspielen und erhält einen Überblick über die jeweiligen Kosten. Die Experten von Protolabs schlagen bei Bedarf Design-Änderungen vor und erklären die Vor- und Nachteile der verschiedenen Fertigungstechniken für einen bestimmten Fall.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Proto Labs, Ltd