Schwerpunkte

Direkter Zugriff auf Fahrzeugdaten

Testflotten-Management für die ADAS-Entwicklung

03. November 2020, 13:06 Uhr   |  Irina Hübner

Testflotten-Management für die ADAS-Entwicklung
© b-plus

Weboberfläche der plattformübergreifenden Testflotten-Management Lösung CONiX.

Beim CONiX-Testflotten-Management handelt es sich um eine Lösung, die vielseitig und skalierbar als Schnittstelle zwischen automobilen Testsystemen und der Cloud agieren kann. Das Testflotten-Management punktet durch OTA-Updates, intuitives Interface und transparente Kommunikation.

Die für das Management von Testflotten im ADAS-Bereich konzipierte CONiX-Testflotten-Management-Lösung wird in sämtlichen Fahrzeugbereichen zur Digitalisierung von Flotten eingesetzt. CONiX ist in der Lage, Transparenz über die gesamte Flotte, deren Messtechnikkomponenten sowie den ECUs im Verbund zu schaffen.

Anders als herkömmliche Lösungen kann die Software direkt auf Fahrzeugdaten, Steuergeräte und Messtechnik zugreifen. Zudem ermöglichen offene Cloud-Schnittstellen eine schnelle Integration in bestehende Systeme. Die erfassten Fahrtdaten können durch Tagging von Metadaten angereichert und im Nachgang analysiert werden.

Architektur einer smarten Testumgebung

Mit dem CONiX-Testflotten-Management werden alle Komponenten einer Testflotte in einem System vereint. In der webbasierten Software-Oberfläche können mehrere Fahrzeugflotten verwaltet, deren Zustandsdaten von Komponenten (ECUs) und Messtechnikdaten in Echtzeit eingesehen und ausgewertet werden. Das System kann mit stationären und mobilen Endgeräten gleichermaßen genutzt werden, beispielsweise von einem Entwickler am Desktop oder von einem Testfahrer auf einem Tablet im Fahrzeug.

Automatisierter Datenaustausch und OTA-Updates

Die Weboberfläche ermöglicht es, die Testfahrt live zu überwachen und Systemausfälle zu verhindern – egal ob im Büro vor dem PC oder im Fahrzeug am Tablet.

Gleichzeitig lassen sich über das Tablet Fahrszenen markieren und durch Tagging mit Metadaten im Recording speichern. Dadurch lassen sich spezifische Fahrszenen besser wiederfinden und die Auswertung der Testfahrten wird erleichtert. Das spart Ressourcen und verkürzt die Entwicklungszeit. Software-Updates können bequem vorbereitet und gezielt via OTA ausgerollt werden. Eine Versionshistorie der Softwarestände hilft dabei, mögliche Fehler frühzeitig zu erkennen und unmittelbar agieren zu können.

Integration bestehender Systeme durch offenes Interface

CONiX besitzt eine offene Software-Architektur, die einfach in bestehende Systeme und Teilkomponenten integriert werden kann. In Kombination mit einem modernen Oberflächendesign und einer hohen Benutzerfreundlichkeit lässt sich die Realisierungszeit verringern.

Mit CONiX lassen sich Testzyklen verkürzen sowie die Qualität des Entwicklungsprozesses steigern, was zu einer Zeit- und Kostenersparnis führt. Die offene und erweiterbare Systemarchitektur bietet ausreichend Flexibilität, um die individuelle Anwendbarkeit und langfristige Kompatibilität zu gewährleisten.
Ein Evaluation Kit, mit dem alle Funktionen des Systems getestet werden können, ist ab sofort bestellbar.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mahle baut globales Entwicklungszentrum für Mechatronik
ZF präsentiert Tool fürs Kraftstoffmanagement
»Hallo Auto?«

Verwandte Artikel

b-plus GmbH