Cyber-Sicherheit 2022

KI wird zum Angreifer

31. Januar 2022, 10:47 Uhr | Ute Häußler
KI Künstliche Intelligenz Mittelstand Industrie 4.0
© Adobe Stock

Cyber-Gefahren übertreffen laut dem »Allianz Risk Barometer 2022« Covid-19 und die Unterbrechung von Lieferketten als größte Geschäftsrisiken. Auf welche Cyber-Vorfälle Unternehmen vorbereitet sein sollten – und welche unerwartete Rolle Künstliche Intelligenz (KI) dabei spielt.

Ein Mensch stirbt, weil ein Krankenhaus durch eine Ransomware-Attacke keine Notfall-Patienten mehr aufnehmen konnte. Was nach Horror aus Hollywood klingt, wurde 2020 in der Düsseldorfer Uniklinik Realität. »Im Zuge der Digitalisierung müssen sich Unternehmen und Organisationen entsprechend wappnen«, sagt Ulrich Heun, Geschäftsführer von Carmao, einer auf Unternehmens- und IT-Sicherheit spezialiserten Firma aus dem hessischen Limburg. Für 2022 sieht Heun unter anderem die folgenden Cybercrime-Gefahren:

Neue IT-Security-Gefahren durch IoT

Ein steigendes Risiko ergibt sich durch die zunehmende digitale Vernetzung. Durch die Öffnung für das Internet ergeben sich auch neue Einfallstore für Cyber-Angriffe. Hier ist die Einführung entsprechender IT-Sicherheitsmechanismen und spezieller Lösungen ebenso wichtig wie die Sensibilisierung der Mitarbeitenden.

Künstliche Intelligenz übernimmt die Kontrolle

Cyber-Kriminelle entdecken zudem verstärkt die Vorteile der künstlichen Intelligenz (KI) für sich. Sie setzen zunehmend Multi-Ransomware und KI-Mechanismen ein, um unter anderem ihre Schadcodes zu verbessern. Das bedeutet, in Zukunft greift die künstliche Intelligenz an. Cybercrime wird automatisiert.

Digitaler Beutezug durch Social Engineering

Auch Social Engineering zählt zu den häufigsten Cyber-Verbrechen. Das unrechtmäßige Erlangen sensibler firmenspezifischer Daten durch »Ausnutzen des Menschen« ist zu einem Hauptgeschäft avanciert, bei dem Kriminelle auf neue Methoden setzen: zum Beispiel manipulierte Audio- oder Video-Calls. Beispielsweise gab ein Fake-CEO Anweisungen für Überweisungen im sechsstelligen Bereich. Er hatte Erfolg: Aussehen und Stimme waren perfekt simuliert.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH

Künstliche Intelligenz