Schwerpunkte

Authentifizierung für Embedded Power

Mehr Sicherheit für kabelloses Laden

04. November 2020, 09:57 Uhr   |  Ute Häußler

Mehr Sicherheit für kabelloses Laden
© Infineon

Kein Kabel mehr? Neben einheitlichen Ladestandards ist auch das induktive laden auf dem Vormarsch und wird mit steigenden Wirkungsgraden an Bedeutung gewinnen.

Optiga Trust Charge verhindert Schäden durch falsche Ladegeräte. Die Embedded-Sicherheitslösung von Infineon sichert induktives Laden und ist auf den Standard Qi 1.3 ausgelegt. Ladegeräte kleiner Elektronikgeräte wie Smartphones, Ohrhörer, Wearables oder Health-Tech bis zu 15 W profitieren.

Infineon Technologies bietet ab sofort die branchenweit erste Lösung für gesichertes induktives Laden an. Als Erweiterung der Optiga-Familie ist Optiga Trust Charge als Embedded-Sicherheitslösung auf den Standard Qi 1.3 für kabelloses Laden ausgerichtet. Anwendungsbereiche sind Ladestationen für kleinere Elektronikgeräte wie Smartphones, Ohrhörer, Tablets, tragbare Elektronik oder Health-Tech-Geräte mit einer Ladeleistung von bis zu 15 W.

Kabelloses Laden gewinnt an Bedeutung

Kabelloses Laden ist bequem und wird laut aktueller Marktprognosen mit steigenden Wirkungsgraden weiter an Bedeutung gewinnen. 2019 wurden bereits 465 Millionen induktiv-ladende Geräte mit Qi-Standard ausgeliefert und damit 27 Prozent mehr als im Vorjahr. Smartphones stellen zwar die Hauptproduktgruppe dar, doch auch die Menge an Wearables mit kabelloser Ladefunktion steigt stetig. Eine inakkurate Stromversorgung durch hersteller-fremde oder auch gefälschte Ladegeräte kann die Batterielebensdauer der Geräte und im schlimmsten Fall auch den Benutzer selbst schädigen. Schäden durch gefährliche, gefälschte Ladegeräte können durch eine Geräteauthentifiezierung zwischen Ladegerät und dem zu ladenden Gerät verhindert werden und damit die Marke und Reputation von Herstellern schützen.

Der Qi-Standard wird vom Wireless Power Consortium (WPC) herausgegeben und prüft und zertifiziert Geräte gemäß dieser technischen Vorgaben. Die neue Version 1.3 des Qi-Standards erfordert starke kryptographische Authentisierung der kabellosen Ladegeräte. So können sich diese gegenüber den zu ladenden Geräten authentisieren und nachweisen, dass sie Qi 1.3 zertifiziert sind. Nur dann kann mit maximaler Leistung geladen werden.

Für den Controller, in dem die Schlüssel und Zertifikate gespeichert werden, empfielt sich dazu eine EAL4+ high Sicherheitszertifizierung. Für die Evaluierung könnten die beiden BSI Schutzprofile PP0035 und PP0084 benutzt werden.

Unkomplizierte Integration

Die Infineon-Komplettlösung besteht aus der eingebetteten Software, Host-Software, einem Entwicklungsboard, einem Referenzboard und der Dokumentation für ein schnelles und einfaches Design-In. Außerdem können die vom WPC vorgeschriebenen Zertifikate und Schlüssel in den gesicherten Produktionsstätten von Infineon in den Sicherheitschip eingebracht werden. Dadurch bekommen Hersteller ohne Investition in Sicherheitsinfrastruktur ein schlüsselfertiges Produkt für die Qi-Authentisierung.

Automotive-Lösung 2021

Optiga Trust Charge ist in einem USON10-2-Gehäuse (3x3 mm) erhältlich, das für kleine Geräte optimiert ist und in jede Ladeplattform passt. Mit einem erweiterten Temperaturbereich von -40° bis +105° Celsius ist es geeignet für eine Vielzahl von Verbraucher- und Industrieanwendungen. Anfang 2021 will Infineon zudem eine spezielle Version für Automobilanwendungen auf den Markt bringen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Infineon Technologies AG