Digitales Licht auf Folie

Karlsruher Start-Up bekommt siebenstellige Förderung

29. Oktober 2019, 13:39 Uhr | Markus Haller
Die Weiterentwicklung der »Digital Wallpaper« ist der EU eine große Förderung wert.
Die Weiterentwicklung der »Digital Wallpaper« ist der EU eine große Förderung wert.
© LightnTec

LightnTec erhält einen siebenstelligen Förderbetrag aus dem EU-Programm Horizon 2020. Damit will das Start-Up seine digitale Lichttechnik auf Folie weiterentwickeln und die Fertigung in Karlsruhe ausbauen.

Das Karlsruher Jungunternehmen hat eine wetterfeste Lichtfolie entwickelt, auf der sich auch Videos abspielen lassen. Mit diesem »Digital Wallpaper« stößt LightnTec in die Lücke zwischen analoger LED-Beleuchtung und hochauflösenden Displays.

Die Folie ist dünn, biegsam und wiegt je nach Ausführung zwischen 250 g/m² und 400 g/m². Der Videoinhalt wird am PC oder Smartphone erstellt und per USB-Stick über einen LPIX-Media-Controller abgespielt – mit 24 bit Farbtiefe. Maximal 30 Folien-Segmente können verbunden und mit Inhalt bespielt werden. Das entspricht ungefähr 10 m² Fläche. Die Auflösung hängt vom gewählten Abstand der einzelnen LEDs ab. Aktuelle Module werden mit 50 mm LED-Abstand gefertigt und benötigen durchschnittlich zwischen 40 W/m² und 50 W/m². Ausgelegt ist die Technik für Innen- und Außenanwendungen. Die genaue Form der Folie kann man selbst zuschneiden.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
»Damit gehört LightnTec zur Champions-League der europäischen Start-Up Szene«. Geschäftsführer und Gründer Florian Kall über die Bewilligung der Fördermittel.
»Damit gehört LightnTec zur Champions-League der europäischen Start-Up Szene«. Geschäftsführer und Gründer Florian Kall über die Bewilligung der Fördermittel.
© LightnTec

Die Folien sind bereits auf dem Markt. Anwendungspotenzial sieht die Geschäftsführung bei AV-Displays, Beleuchtung, Human Centric Lighting und der »digitalen Dynamisierung von Oberflächen an Decken, Wänden und Fassaden«. Mit der EU-Förderung soll die Technik nun weiterentwickelt werden. »Unser erstes Ziel ist ein homogener Füllfaktor der einzelnen Lichtpunkte auf einer rollbaren Folie«, so Geschäftsführer und Mitgründer Lutz Nerhoff von Holderberg. Ein Aspekt ist sicherlich auch der noch ausbaubare Betriebstemperaturbereich: Im Datenblatt sind 10 °C bis 40 °C spezifiziert. Ein weiterer Schritt ist die Hochskalierung der Fertigung in Karlsruhe und eine breite Vermarktung.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Hochschule Pforzheim