Analog Devices: COVID-19 Medizintechnik wird priorisiert

Analog Devices will bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie helfen und die Produktion seiner Gesundheitstechnologien, die zur Bekämpfung von COVID-19 beitragen können, beschleunigen.

Analog Devices zählt dazu beispielsweise Mess- und Steuerungstechnologien, die in medizinischen Geräten verwendet werden, welche für die Diagnose und Behandlung von COVID-19-Patienten unerlässlich sind. Dazu gehören Beatmungs- und Atemschutzgeräte, diagnostische Testsysteme, Infusionspumpen, Patientenmonitore sowie bildgebende Systeme wie Computertomographen (CT) und digitale Röntgengeräte.

»Wir haben uns verpflichtet, alles zu tun, was wir können, um die Versorgung von Kunden mit unseren medizinischen Produkten sicherzustellen und die Lieferung von Bauteilen zur Herstellung von medizinischen Geräten für den Kampf gegen COVID-19 zu beschleunigen«, sagt Vincent Roche, President und CEO von Analog Devices. »Außerdem nutzen wir unsere Expertise bei Partnerschaften mit Biosensor-Firmen, Forschungskrankenhäusern und dem internationalen Open-Source-Beatmungsgeräte-Projekt, um bahnbrechende Technologien zu liefern und dort, wo sie am meisten benötigt wird, Unterstützung bei der Entwicklung zu leisten.«

Folgende Maßnahmen sollen umgesetzt werden:

  • Tägliche Analyse des Auftragsbestands zur Identifizierung und Priorisierung von Kunden, die wichtige medizinische Geräte herstellen, da das Lieferumfeld für diese Unternehmen immer schwieriger wird.
  • Reservieren von Fertigungslinien zur Steigerung der Produktion von Komponenten für das Gesundheitswesen, um die erhöhte Nachfrage nach diesen Produkten von Kunden aus dem Gesundheitswesen abzudecken.
  • Ausstattung der Fertigungsteams mit Schutzausrüstung, Erteilung von Richtlinien für Social Distancing und Praktiken für den sauberen Arbeitsplatz, um die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten.
  • Weltweite Zusammenarbeit mit lokalen Behörden und Regierungen, um sicherzustellen, dass die Einrichtungen von ADI oder von Subunternehmen in Betrieb bleiben, damit sie weiterhin wichtige Gesundheitstechnologien produzieren können.