Crypto-Chips für die Blockchain »Jedem Sandkorn eine klare Identität geben«

Das Startup Riddle&Code ist das nach eigenen Angaben erste Unternehmen weltweit, das Crypto-Chips für die direkte Verbindung mit Blockchains entwickelt hat. Details im Interview mit CSO Sebastian Becker.

Sie bezeichnen Ihr Unternehmen selbst als „Europas führender Anbieter von Blockchain-basierten End-to-End-Lösungen“ – was genau meinen Sie mit End-to-End-Lösungen?

Blockchains an sich sind ja durch kryptografische Prozesse geschützt und damit und durch die Dezentralität äußerst sichere Datenspeicher – nicht umsonst wurde die Bitcoin-Blockchain seit ihrem Bestehen nie gehackt. Aber bei nahezu allen industriellen Blockchain-Pilot-Projekten haben wir im Zentrum eine solche hochsichere Blockchain, aber die Daten selbst kommen aus unsicheren Quellen – etwa von normalen Servern oder sie werden in der Logistik etwa mittels QR-Codes, die auf Containern kleben, eingelesen. Damit ist die First oder Last Mile ungesichert – und die Qualität der Daten kann damit nicht garantiert werden.

Bei Riddle&Code haben wir deshalb eine Plattform aus unseren Crypto-Chips und der dazugehörigen Software entwickelt, mit der die Daten an ihrem Entstehungspunkt selbst, also auf einem Chip in einer Maschine direkt mit hochsicherer Kryptografie verschlüsselt werden und dann auch so abgesichert direkt in die Ziel-Blockchain übertragen werden. Dieser Ansatz bietet dann im wahrsten Sinne des Wortes End-to-End-Sicherheit für Daten und industrielle Prozesse. Genau dies brauchen wir als Gesellschaft für kritische Infrastruktur oder komplizierte M2M-Systeme.

Riddle&Code kombiniert, einfach gesagt, „Hardware und Blockchain“ – was genau prädestiniert Ihre Hardware für die Blockchain?

Riddle&Code ist das erste Unternehmen weltweit, das spezifische Hardware, also Crypto-Chips, für die direkte Verbindung mit Blockchains entwickelt hat. Am Anfang stand die logische Feststellung, dass sich physikalische Objekte nicht „hashen“ lassen – entsprechend muss die Blockchain als Technologie in oder auf die Gegenstände selbst gebracht werden. Und weil herkömmliche Crypto-Chips für erfahrene Hacker immer noch zu leicht zu knacken waren, hat unser Gründer Prof. Fürstner ein eigenes Chip-Design konzipiert. Dieses erhöht die Sicherheit sowie die Flexibilität – etwa durch das Setzen auf FPGAs – und senkt den Energieverbrauch der Chips. Dadurch wird für viele Anwendungen Energy-Harvesting möglich, was im IoT-Umfeld und bei Industrie-Anwendungen auch sehr wichtig ist.

Durch die Kombination von Blockchain und Kryptografie entstehen „manipulationssichere digitale Identitäten für vernetzte und physische Objekte“ – so schreibt sich R&C zumindest auf die Fahnen. Können Sie das technisch betrachtet präzisieren?

Eine der wesentlichen Entwicklungen unseres vernetzten Zeitalters ist ja, dass wir immer mehr Aufgaben an Maschinen übertragen, die dann von diesen selbstständig ausgeführt werden sollen – das Handy bezahlt für uns, das Auto soll sich selbst aufladen und uns bald autonom fahren. Aber um sicherzugehen, dass diese Prozesse auch korrekt ablaufen und um Störungen im Detail nachvollziehen zu können, müssen wir sicher sein können, dass die Maschine A eben auch genau die Maschine ist, die beauftragt wurde – dass sie nicht verändert wurde und ihre Daten sicher übertragen kann. Insofern ist die digitale Identität für Objekte generell das Fundament, auf dem alles ruht. Nur mit diesem Vertrauen können sich die Nutzer und die Unternehmen darauf verlassen, dass korrekt geladen, gefahren und abgerechnet wurde. Die technische Gleichung, um diese Identität sicherzustellen, lautet für Riddle&Code: Maschinen-Identität ist gleich Bitcoin-Adresse ist gleichbedeutend mit einem Wallet. Anders ausgedrückt: es geht hier nicht um Bitcoins, sondern um den unendlich großen Bitcoin-Adressraum. Dieser bietet genug Platz, um sprichwörtlich jedem Sandkorn eine klare Identität zu geben – und diese Adresse bedeutet dann auch, dass wir ein dazugehöriges Wallet vorhalten können. Wir machen also aus jedem Gegenstand, der unsere Chips enthält, einen Akteur auf einem globalen Marktplatz.