Sicherheitsbezogene Verarbeitung von 4- bis 20-mA-Signalen

Standard-Sensorik reicht aus

26. November 2014, 14:00 Uhr | Joachim Kroll

Fortsetzung des Artikels von Teil 2

Kostenvorteile für den Maschinenbau

Das Solution Package Safe AI, das sich aus sicherer Steuerungstechnik, sicherer Engineering Software, Standard-Analog-I/O-Baugruppen sowie einer beratenden Safety-Dienstleistung zur endgültigen Ausführung beim Kunden zusammensetzt, lässt sich in vielfältigen Branchen und Anwendungsbereichen einsetzen. Die aus technischer Sicht neue Lösung ist aufgrund der konkreten Anforderung eines Industriekunden entstanden. Sie zeigt, wie sich mit vorhandenen Komponenten und Systemen wirtschaftliche und zukunftweisende Konzepte ent­wickeln lassen. Neben der sicheren Steuerungstechnik und der sicheren Programmieroberfläche SafetyProg müssen somit nicht zwangsläufig sichere I/O-Baugruppen verwendet werden. Auf Basis der Standard-I/O-Komponenten der Produktfamilie Axioline sind mit Safe AI ebenfalls sicherheitsgerichtete Applikationen realisierbar.

Im Vergleich zu anderen Anwendungen, die ebenfalls sichere analoge Eingangsmodule nutzen, bringt die Lösung mit Safe AI Solution dem Maschinenbauer entscheidende Kostenvorteile. Denn mit Safe AI fällt der finanzielle Aufwand für die Lizenzen und die Integration in die Applikation nur einmal an; die Lösung kann dann später beliebig oft in ­anderen Maschinen dupliziert werden. Darüber hinaus macht Safe AI den Einsatz von teuren sicherheitsbezogenen analogen Eingangsbaugruppen vielfach überflüssig. Das Einlesen der analogen Signale erfolgt in dem Safety-Konzept einfach über die analogen Standard-Eingangsbaugruppen. Bei der Safe AI Solution lassen sich die analogen Eingangskanäle ferner flexibel verwenden. Grundsätzlich stehen hier pro Station und Sicherheitssteuerung bis zu sieben sichere zweikanalige analoge Eingangskanäle zur Verfügung. Über die ungenutzten Kanäle können selbstverständlich auch nicht sicherheitsgerichtete Daten weitergeleitet werden. Je nach Applikation resultieren aus dieser Variabilität gewisse Einsparpotenziale, da weitere, ansonsten notwendige Analog-Eingangsbaugruppen entfallen können.                          Henning Drake (Phoenix Contact Electronics

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

  1. Standard-Sensorik reicht aus
  2. Klärendes Gespräch notwendig
  3. Kostenvorteile für den Maschinenbau

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Phoenix Contact GmbH & Co KG