Klimaschutz als Unternehmensstrategie

Das Ziel heißt Netto-Null bis 2040

28. Juni 2022, 9:46 Uhr | Ingrid Estrada, Senior Vice President Human Resources, Keysight Technologies
Keysight
Ingrid Estrada, Senior Vice President Human Resources von Keysight Technologies
© Keysight Technologies

Keysight Technologies hat sich dem Netto-Null-Emissionsziel verschrieben und will es bis 2040 erreichen. Ingrid Estrada über die Strategie des ehrgeizigen Vorhabens, das nicht nur Kunden und Investoren, sondern auch Mitarbeiter überzeugen soll.

Netto-Null-Emissionen zu erreichen bedeutet, dass alle Treibhausgasemissionen, die durch den Betrieb des Unternehmens entstehen, auf nahezu Null reduziert und dass alle verbleibenden Emissionen durch die Entfernung einer entsprechenden Menge aus der Atmosphäre neutralisiert werden. 

Das Pariser Abkommen zur Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad Celsius dient uns als Richtschnur. Wir wollen unsere Geschäftstätigkeit so ändern, dass sie zum Erreichen dieses Ziels beiträgt. Für dieses ehrgeizige Ziel der Emissionsreduzierung entschieden wir uns nicht nur, weil es wirtschaftlich sinnvoll ist. Sondern auch, weil Netto-Null mit Blick auf die Umwelt, aber auch die Erwartungen unserer Kunden, Mitarbeiter und Investoren die richtige Entscheidung ist.

Die industrielle Zusammenarbeit spielt hierbei eine wichtige Rolle. Denn sie hat strukturelle Auswirkungen auf unsere Volkswirtschaften wie auch auf unsere Umwelt. Wir als Elektronikbranche können hier etwas bewirken und den wirtschaftlichen Wandel erleichtern. Durch die Entwicklung sauberer Energiesysteme, durch Datenanalysen, durch neue Technologien, die das Transportwesen, das Bauwesen, die Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen sowie die Gesundheit und den Lebensstandard von Gemeinschaften verbessern.

Die ökologischen Herausforderungen sehen wir als Chance für innovative Best Practices. Die Zusammenhänge sind komplex, daher braucht es strategische und operative Zusammenarbeit der Unternehmen mit ihren Interessengruppen und Input aus verschiedenen Quellen. Das führt zum besseren Verständnis des geschäftlichen Kontextes und der Entwicklung von Lösungen, genauso wie ein solides Risikomanagement.

Was gilt es bei der Entwicklung einer Strategie zu beachten? Wichtig ist die Problemanalyse zu Beginn, im Anschluss die Definition der Ziele, mit denen das Ziel des Pariser Abkommens erreicht werden soll. Als Unternehmen verpflichten wir uns, bis zum Ende des Geschäftsjahres 2040 Netto-Null-Emissionen in unserem Betrieb zu erreichen. Dazu wollen wir 100 Prozent erneuerbare Energien einsetzen und 20 Prozent Energie einsparen. Als Zwischenziel für 2030 haben wir uns 55 Prozent erneuerbare Energien und eine Energiereduktion von zehn Prozent gesetzt.
Unser Projektzeitplan enthält den Ausgangspunkt, Referenzmessungen für den Fortschritt und einen Endpunkt für die Erreichung des Ziels. Grundlage unseres Projekts zur Reduzierung der Unternehmensemissionen sind die im Geschäftsjahr 2019 erzeugten Emissionen. Das Paris-Ziel strebt Netto-Null für das Jahr 2050 an – wir wollen es schon zehn Jahre früher erreichen.  

Ziel, Zeitplan und umsetzbare Aufgaben sind unerlässlich auf dem Weg zum Ziel. Zu unseren strategischen Maßnahmen gehören etwa vorausschauende Wartung, unternehmensweite Umweltschutzprojekte, die Elektrifizierung des Fuhrparks und der dazugehörigen Prozesse, die Implementierung von erneuerbaren Energien vor Ort, die Zusammenarbeit mit umweltfreundlichen Energieversorgern und nicht zuletzt die Investition in (geprüfte) Projekte zur Neutralisation von Restemissionen.

Per Datenmanagement und Managementanalyse werden die Erfolge überwacht und gesteuert, Fortschritte bewertet und die Ergebnisse kommuniziert. Das sorgt dafür, dass die Projekte nachvollziehbar und auf dem richtigen Weg sind. Dazu gehört auch, dass die Strategie regelmäßig strategisch überwacht und ggf. nachjustiert wird. Externe Berichterstattung hilft dabei, Transparenz und Qualität zu sichern: die Bewertung erfolgt in Form von Berichten über die soziale Verantwortung von Unternehmen, jährlichen Aktionärsberichten, globalen Rahmenwerken und Standards, Branchenarbeitsgruppen und unternehmensinterner Kommunikation von Initiativen und Fortschritten. Auf diese Weise werden alle Mitarbeiter des Unternehmens, die den Auftrag des Unternehmens erfüllen, informiert und eingebunden. 

Unsere ambitionierten Ziele für ökologische Nachhaltigkeit und Emissionsreduzierung gehen einher mit unserem Keysight Leadership Model, das unsere Werte, unsere Kultur und unsere Ziele beschreibt: wie kompromisslose Integrität, soziale Verantwortung, hohe Leistung, Geschwindigkeit und Mut. Denn Werte beeinflussen und motivieren unser Verhalten. Wenn wir wissen, wer wir sind und was wir tun, können wir uns auf Lösungen konzentrieren und eine Krise, die uns alle betrifft, gemeinsam bewältigen. 

 


 


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Keysight Technologies