Innodisk

Machine Vision Solution Kit mit FPGA

27. September 2022, 19:50 Uhr | Heinz Arnold
Innodisk
© Innodisk

Das Machine Vision Solution Kit »EXMU-X261« von Innodisk arbeitet mit dem »Kria K26«-SOM von Xilinx.

Es arbeitet üben den Temperaturbereich von 0 °C bis +70 °C, optional stehen auch Versionen zur Verfügung, die für den industriellen Temperaturbereich von -40 °C bis +85 °C ausgelegt sind. 

Das Kit ist für lange Produktlebenszyklen konzipiert und bietet eine hohe Flexibilität. Schnittstellen sind 1 x HDMI 1.4, 4 x USB 3.1 Gen1, 1 x GbE LAN sowie 1 x 15pin Klemmleiste (GPIOx5, UARTx1, CANbus x2, I2C x1). Weitere Features sind 1 x M.2 2242 M-key:, 1x M.2 2230 A-Taste: sowie ein Micro SD-Steckplatz. Das »K26«-SOM besitzt 256 K Systemlogikzellen und bietet 1,4 TOPS KI-Verarbeitungsleistung sowie H.264/265 Videocodec. Bereits integriert ist iCAP, das Innodisk Cloud Administrationstool für die Fernsteuerung und Überwachung des Status der verstreuten Plattformen und Peripheriegeräte, sowie vorgefertigte Hardware-Beschleunigung mit BSP bzw. vortrainierte KI-Modelle.

Das integrierte Geräte-Management von Innodisk besteht aus Software- und Hardware-Tools, die Anwendungsinformationen aus Edge-Geräten sammeln, um den Betrieb des Produkts zu verbessern. Diese Werkzeuge sind für die Datensicherheit und den Datenschutz (iSMART, iOPAL, iTracker), die Fernverwaltung (iCap) sowie die Dualband-Verwaltung (InnoAGE, InnoAgent) zuständig. iCAP bietet ein über Browser zugängliches Dashboard und kann KI-Modelle verwalten. Es verschafft dem Benutzer einen aktuellen Überblick über den Ausführungsstatus von KI-Modellen und unterstützt die Verwaltung heterogener KI-Modelle sowie die Fernbereitstellung. Das Dual-Band-Management sorgt für einen 24/7-Non-Stop-Service und führt zu einer Verbesserung der Zuverlässigkeit von KI-Anwendungen. Dabei unterstützt es Zweitentwicklungen. Es bietet ein SDK (Software Development Kit), um die Softwarefunktionalität entsprechend den Projektanforderungen anzupassen.

Die Fehlerinspektion ist ein wesentlicher Bereich in der Fertigung. Die visuelle Prüfung garantiert, dass das Produkt wie erwartet funktioniert und den Vorgaben entspricht. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass dabei ein schnelles und hochpräzises Inspektionssystem eingesetzt wird. Ohne KI muss der Bediener jedes Produkt manuell prüfen. Dabei dauert die Prüfung eines Artikels im Durchschnitt drei Sekunden. 

Außerdem kann die Genauigkeit der manuellen Prüfung je nach den Fähigkeiten des Bedieners sehr unterschiedlich ausfallen. Um diesen Prozess effizienter zu gestalten und Ungenauigkeiten zu reduzieren, hat Innodisk mit dem Machine Vision Solution Kit »EXMU-X261« eine Edge KI-System für die mehrkanalige Objekterkennung oder -klassifizierung entwickelt. Weitere Einsatzgebiete sind der Einzelhandel, wo die Fernverwaltungstechnologie von Innodisk die Wartungskosten um 80 Prozent reduziert. Der globale Markt für solche Überwachungssysteme soll im Zeitraum von 2021 bis 2025 um durchschnittlich 8 Prozent pro Jahr wachsen.  
 

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Innodisk