Elektroniknet Logo

Deutlich mehr PC-Auslieferungen in EMEA

PC-Bedarf frisst kräftig Bauteile

.
© Wetzkaz/stock.adobe.com

Im Zuge der coronabedingten Homeoffice-Zunahme in EMEA ist auch der Bedarf an PCs gestiegen, wie Gartner berichtet; ein Grund für die Materialknappheit an anderen Stellen.

.
Zum Vergrößern auf das Bild klicken
© Gartner

Die weltweiten PC-Auslieferungen beliefen sich im dritten Quartal 2021 auf insgesamt 84,1 Millionen Einheiten, was einem Anstieg von einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. In EMEA stiegen die PC-Auslieferungen in Q3 2021 sogar um 11,8 Prozent. Das besagen die vorläufigen Ergebnisse des Research- und Beratungsunternehmens Gartner.

Mit der zunehmenden Verfügbarkeit von COVID-19-Impfstoffen begannen sich die Ausgaben von Verbrauchern und Bildungseinrichtungen weg von PCs und dafür hin zu anderen Prioritäten zu verschieben. Das verlangsamte die Dynamik des Marktes. „Da viele Schulen weltweit wieder öffneten, gab es keinen unmittelbaren Bedarf mehr an PCs und Chromebooks, um das Lernen zu Hause zu unterstützen“, erklärt Mikako Kitagawa, Research Director bei Gartner.

„Die Nachfrage nach Business-PCs blieb aber stark. Gründe hierfür waren die wirtschaftliche Erholung in wichtigen Regionen sowie die Rückkehr einiger Arbeitnehmer ins Büro", fügt Kitagawa hinzu. „Das Wachstum bei den Business-PCs konzentrierte sich jedoch auf das Desktop-Segment, da die Halbleiterknappheit die Auslieferung von Laptops weiterhin einschränkte. Es wird erwartet, dass diese Engpässe bis in die erste Hälfte von 2022 andauern werden.“

 Nichtsdestotrotz haben auch PCs einen enormen Bauteilebedarf, der von asiatischen Herstellern allokiert wird und an anderen Stellen in der Lieferkette fehlt. 

Das frei verfügbare Zahlenmaterial von Gartner gibt es hier.


Verwandte Artikel

elektroniknet