Negativpreis Plagiarius 2022

Produkt- und Markenpiraten skrupelloser denn je

25. April 2022, 14:15 Uhr | Karin Zühlke
Plagiarius Maskottchen
Das Symbol des Plagiarius: der schwarze Zwerg mit der goldenen Nase.
© Aktion Plagiarius e.V.

Automotive-Zubehör, Messtechnik, uvm.: Der Negativpreis Plagiarius 2022 hebt erneut dreisten Ideenklau ins Rampenlicht. Durch die Pandemie wird das Problem zusätzlich befeuert. Der Vertrieb der Fälschungen erfolgt vor allem über eCommerce-Portale.

Die Preisträger im Überblick:

Alle Fotos zeigen links o. oben: Original  /  Rechts o. unten: Plagiat(e) / Fälschung(en);  Ausnahme: Hyänen-Preis: Mitte: Original / Außen: Plagiate:

Plagiarius 2022

.
© Plagiarius e. V.
.
© Plagiarius e. V.
.
© Plagiarius e. V.

Alle Bilder anzeigen (8)

Alarmierend: Die Skrupellosigkeit, mit der Fälscher immer häufiger extrem minderwertige Fälschungen anbieten, die Gesundheit oder Leben der Nutzer gefährden. Die Täterstruktur reicht vom ideenlosen Mitbewerber über professionell organisierte Fälscherbanden bis zur organisierten Kriminalität. Die Schäden, die Fäl-schungen bei Käufern und innovativen Herstellern verursachen, sind massiv. Es ist essentiell, kreative Ideen und Know-how zu fördern und zu schützen. Fälschungen bedeuten Stillstand - Das Original steht für Vielfalt und Zukunft.

Plagiarius: gegen dreisten Ideenklau

Die Aktion Plagiarius hat am 25. April 2022 zum 46. Mal ihren gefürchteten Negativpreis „Plagiarius“ an Hersteller und Händler besonders dreister Plagiate und Fälschungen vergeben. Ausgestrahlt wurde die virtuelle Preisverleihung und Pressekonferenz aus dem Patent- und Markenzentrum Baden-Württemberg in Stuttgart. Termin und Ort wurden bewusst gewählt, um die Aufmerksamkeit auf den jährlich am 26. April stattfindenden „Welttag des geistigen Eigentums“ zu lenken. In ihrer Rede betonte die diesjährige Laudatorin, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes Baden-Württemberg, die herausragende Bedeutung von geistigem Eigentum für die Sicherung von Arbeitsplät-zen, Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit.

Die Auszeichnung mit dem „Plagiarius“ sagt nichts darüber aus, ob das nachgemachte Produkt im juristi-schen Sinne erlaubt oder rechtswidrig ist. Ziel der Aktion Plagiarius ist vielmehr, die fragwürdigen - und teils kriminellen - Geschäftsmethoden von Produkt- und Markenpiraten ins öffentliche Bewusstsein zu rü-cken, und Industrie, Politik und Verbraucher für die Problematik zu sensibilisieren. Bevor die jährlich wech-selnde Jury die Preisträger wählt, werden die vermeintlichen Plagiatoren über ihre Nominierung informiert und erhalten die Möglichkeit zur Stellungnahme. Der Jury geht es nicht darum, legale Wettbewerbsproduk-te zu brandmarken, sondern einen kritischen Blick auf plumpe 1:1 Nachahmungen zu richten, die dem Originalprodukt bewusst zum Verwechseln ähnlich sehen und die keinerlei kreative oder konstruktive Eigenleistung aufweisen. Die Trophäe des Schmähpreises ist ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase. Letztere symbolisiert die immensen Profite, die ideenlose Nachahmer sprichwörtlich auf Kosten von Kreativen und innovativen Unternehmen erwirtschaften. Plagiate sind kein Kavaliersdelikt.

Geistiges Eigentum verdient Schutz und Anerkennung

Jedes Jahr am 26. April ist der „Welttag des geistigen Eigentums“. Dieser Tag lenkt das Bewusstsein mit Nachdruck auf die gesellschaftliche Bedeutung von Innovationen und Kreativität. Geistiges Eigentum meint dabei jede Idee, jede kreative, intellektuelle Leistung, die sich in einem einzigartigen neuen Werk präsentiert - sei es ein Produktdesign, eine technische Lösung, Kunst oder ein kulturelles Stück, z.B. aus Film, Tanz, Musik, Literatur, Games. Gute Ideen sind das wichtigste Kapital für Erfolg. Sie sind aber keine Selbstverständlichkeit. Zur Förderung von Innovation und Fortschritt bietet der Staat Designern, Erfindern und Unternehmern die zeitlich begrenzte Möglichkeit, ihr geistiges Eigentum mittels Urheberrecht bzw. der Eintragung gewerblicher Schutzrechte - Marke, Patent, Design - abzusichern und Nachahmer zur Rechen-schaft zu ziehen. Kreative und KMU finden diesbezüglich kostenlose Beratung und Unterstützung bei den Patentinformations- und Designzentren in den einzelnen Bundesländern.

Jedes Original steht für Fortschritt, Vielfalt, Zukunft

Die Aktion Plagiarius engagiert sich mit all ihren Aktivitäten gegen dreisten Ideenklau zugleich für mehr Wertschätzung von kreativen Leistungen. Denn von einer ersten Idee bis hin zum marktreifen Endprodukt ist es ein anspruchsvoller und kostenintensiver Prozess, bei dem die Entwickler bzw. Markeninhaber regelmäßig finanziell in Vorleistung gehen. Design- und Ingenieursleistung erfordern nicht nur sehr komple-xes Fachwissen, sondern auch ein Gespür für Märkte, Trends, nachhaltige Produktion und wirtschaftliche Machbarkeit. Ebenso spielen Qualitäts- und Sicherheitskontrollen, Zertifizierungen, Verpackungsdesign uvm. eine wichtige Rolle. Um weitere Produktentwicklungen und Arbeitsplätze sichern zu können, muss sich dieses unternehmerische Risiko lohnen. Nur dann können sich Wirtschaft und Wohlstand in Deutschland, Europa und der Welt entfalten und die Zukunft gestaltet werden.

Hohe Profite auf Kosten von Wirtschaft, Verbrauchern und Fabrikarbeitern
Das funktioniert aber nicht, wenn skrupellose Trittbrettfahrer erfolgreich am Markt etablierte Produkte 1:1 kopieren, diese ungeniert als eigene Leistung ausgeben, zu einem vermeintlich günstigeren Preis anbieten und so unberechtigterweise Marktanteile und Gewinne des Originalherstellers abschöpfen. Zudem verwenden Nachahmer zur weiteren Profitmaximierung teilweise billigste Materialien und ver-zichten auf Qualitätskontrollen ebenso wie auf Sozialstandards in den Fälscherwerkstätten.


  1. Produkt- und Markenpiraten skrupelloser denn je
  2. Fälscher blitzschnell Geschäftsmodell an Pandemie und Lieferengpässe angepasst

Verwandte Artikel

Aktion Plagiarius e.V.