Ethernet-Kabel für Spannungsübertragung Vier gewinnt

Symbolbild: Vier gewinnt
Symbolbild: Vier gewinnt

Der Spezialkabelentwickler HRADIL aus Bietigheim-Bissingen bei Stuttgart stellt ein schleppkettenfähiges High-Performance-Hybridkabel für robuste Outdoor-Einsätze vor, das sich neben der Datenübertragung via Ethernet auch für die Spannungsübertragung eignet.

Mit dem High-Performance-Hybridkabel stellt HRADIL ein schleppkettengeeignetes Cat. 5e-Ethernetkabel vor, dass sich für die Stromversorgung mit einer Betriebsspannung bis 125 Volt eignet. Neben der Datenübertragung in Echtzeit beispielsweise für Livebildübertragungen via Ethernet (1000Base-T) können somit auch Überwachungskameras oder Servomotoren mit Spannung versorgt werden. Das HRADIL High-Performance-Hybridkabel verfügt über robuste Outdoor-Fähigkeiten mit einem erweiterten Einsatztemperaturbereich von - 10 bis 70° C für bewegte Anwendungen oder alternativ von - 40 bis 120° C bei fester Verlegung. Durch den neuartigen Kabelaufbau und der verwendeten Kabelmaterialien verfügt das Hybridkabel über gute mechanische Eigenschaften und ist mit einer Zugkraft bis 100 N belastbar. Darüber hinaus ist es für 100.000 Zyklen in der Schleppkette ausgelegt. Typische Anwendungen für das High-Performance-Hybridkabel finden sich in Offshore- und Maritim-Anwendungen sowie in der Luftfahrt etwa für die optische Überwachung von Schiffsmotoren, Generatoren oder Turbinen. Das Hybridkabel erfüllt die Normen gemäß EN 50288-2-2, EN  50173, ISO/EC 11801 2. Ausgabe, IEC 61156-6, EN 60332-1 und der IEC 60754-2.

»Industrielle Anwender fordern heute von Kabeln vermehrt Universaleigenschaften«, sagt der Geschäftsführer bei HRADIL Spezialkabel, Alfred Hradil. Funktionalitäten, die früher mit mehreren Leitungen abgebildet wurden, werden heute aus Kosten-, Instandhaltungs- und Platzgründen in einem Hybridkabel zusammengefasst. Voraussetzung ist, dass technisch-konstruktive sowie Material-Lösungen gefunden werden, so dass diese Funktionalitäten in einem Kabel überhaupt vereint werden können. HRADIL bietet nun erstmals ein Hybridkabel an, dass vier Funktionalitäten in einem Kabel vereint: Ethernet nach Cat. 5e zur Übertragung von Echtzeitdaten bis 1000Base-T, Spannungsübertragung bis 125 Volt, robuste Outdoor-Eigenschaften für langjährigen Einsatz auch unter klimatischen Extrembedingungen sowie hochgradige Schleppketten-Eigenschaften, um extremen Zug- und Torsionsbelastungen zu wiederstehen.

Aufgebaut wie in Stern

Um das High-Performance-Hybridkabel für die mechanischen Anforderungen in der Schleppkette einerseits und für die thermisch-physikalischen Ansprüche im Outdooreinsatz widerstandsfähig zu machen, haben die HRADIL-Ingenieure tief in die Material-Trickkiste gegriffen: Der robuste Kabelmantel wird aus einer speziellen FRNC-Mischung gefertigt. Das nach 11801.2 halogenfreie HRADIL Hybridkabel ist öl- und benzinbeständig, widerstandsfähig gegenüber Kühlflüssigkeiten, Schmiermitteln und Kaltreiniger und darüber hinaus Ozon- und UV-beständig. Arktische und tropische Temperaturen, aggressive Staub- und Umweltgifte, Salzwasser, massive UV-, Ozon- und Sonneneinstrahlungen hält das HRADIL Hybridkabel aus.
 
Darüber hinaus sind die hohen Zug- und Torsionsbelastungen, denen die viele Meter langen Kabel beim stetigen Auf- und Abrollen in der Schleppkette unterliegen, nicht zu unterschätzen. Die HRADIL-Ingenieure haben darum das High-Performance-Hybridkabel auf mindestens 100.000 Biegezyklen ausgelegt bei einer maximalen Zugkraft bis 100 N. Der zulässige Biegeradius beträgt bei fester Verlegung 5 x D und bei flexibler 10 x D.
 
Das High-Performance Hybridkabel besitzt einen Außendurchmesser von 6,9 mm und vereint im Kabelinneren sechs Adern mit 2 x 2 x 0.14 qmm (AWG26/7) sowie 2 x 0.34 qmm (AWG22/7), die durch ein spezielles sternförmiges Aufbauelement voneinander getrennt sind, welches den kompletten Kabelaufbau stabilisiert.

Die elektrischen Eigenschaften des integrierten Datenkabels bieten eine Übertragungsgeschwindigkeit gemäß Cat. 5e bis maximal 1.000 BaseT. Der Wellenwiderstand beträgt 100 Ohm bei 100 MHz. Mögliche Störeinflüsse werden durch moderne EMV-Techniken, wie Aluverbundfolie und Geflechtschirm ausgeschaltet. Die Übertragungseigenschaften sind in allen Frequenzbereichen hinsichtlich Dämpfung, Nebensprechen (NEXT Near End XTalk), Dämpfung-Nebensprech-Verhältnis (ACR Attenuation to crosstalk ratio) und ELFEXT (Equal Level Far End Crosstalk) geprüft.