DMASS Quartalsreport

Kein Sommerloch für die europäische Halbleiterdistribution

18. November 2013, 17:04 Uhr | Karin Zühlke

Das dritte Quartal 2013 haben die in der DMASS-Statistik geführten Halbleiterdistributoren mit einem Plus von 1,8 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres abgeschlossen. Der deutsche Markt schwächelt zwar weiter, aber Italien, Frankreich und Osteuropa konnten zweistellige Zuwachsraten verbuchen.

Nach Angaben von DMASS (Distributors’ and Manufacturers’ Association of Semiconductor Specialists) lag der Umsatz der DMASS-Unternehmen in Q3 bei 1.46 Mrd. Euro.  Darin inkludiert sind die Umsätze für den industriellen Halbleiterumsatz. Halbleiter-Bauteile für den PC-Markt sind nicht eingeschlossen. 

»Das Sommerquartal  verlief erfreulich. Unser Optimismus, dass das laufende Jahr positiv abschließen wird, hat sich manifestiert«, so der DMASS Chairman Georg Steinberger. »Auch wenn das Wachstum nur im einstelligen Bereich liegt: Wir rechnen derzeit mit einem Umsatz von 5.8 Mrd. Euro in diesem Jahr. Das wäre eines der besten Ergebnisse in der DMASS Geschichte«. Interessanterweise wächst nur der Umsatz relativ langsam. Nach Stückzahlen sieht das Bild ganz anders aus: Hier wächst der Markt laut Steinberger signifikant.

Die Regionen im Einzelnen: UK und Zentraleuropa (Germany, Benelux, Schweiz) bleiben schwach. Nach neun Monaten rangieren diese Regionen zwischen  4 und 5 Prozent Minus.  Deutschland meldet Umsätze von 463 Million Euro (-2%), UK 119 Millionen Euro (-7.8%), Benelux und die Schweiz je 52 Million Euro (-5.8% und +0.6%). Gleichzeitig steigerte Italien seine Umsätze auf 132 Million Euro (+13.4%), Frankreich auf 110 Million Euro (+14.7%) und Osteuropa auf 160 Million Euro (+11.5%).

Produktseitig betrachtet legten die meisten Segmente zu – außer programmierbare Logik und Speicher. »Die Message aus der Distribution ist also klar: der Druck auf Standard Produkte wie Speicher und low-cost Geräte nimmt zu. Interessante Wachstumsmöglichkeiten gibt es dagegen bei Design-intensiven Produktsegmenten, die technischen Support und Applikationsexpertise erfordern.«

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren