Chip-Krieg mit Qualcomm Apples iPhones 2019 ohne 5G-Modems

Das vergangene Weihnachtsgeschäft ist für Apple deutlich schlechter gelaufen als erwartet, vor allem wegen China, wo die iPhone-Verkäufe – hier die Typen ein iPhone XR und ein iPhone XS Max – schlecht liefen.
Es sieht schlecht aus für Apple: Vermutlich wird es 2019 keine iPhones mit 5-G-Funk geben.

Der fortlaufende vor Gericht ausgetragene Krieg zwischen Chip-Gigant Qualcomm und Apple dürfte für den iPhone-Hersteller noch schlimmere Folgen haben als das aktuelle Verkaufsverbot für einige ältere Modelle. 2019 wird es nach derzeitigem Stand kein iPhone mit 5-G-Modem geben.

Apples COO Jeff Williams bezeugte vor Gericht, dass sich Qualcomm wegen des Lizenzstreits der Unternehmen geweigert hat, Modems an Apple zu verkaufen. Apple wollte die 4G LTE-Prozessoren von Qualcomm in seinen neuesten iPhones verwenden, aber der Chiphersteller wollte nicht an ihn verkaufen, sagte Apples COO. Und das hat großen Einfluss darauf, wie schnell Apple die Umstellung auf 5G vornehmen kann.

Qualcomm liefert Apple weiterhin Chips für seine älteren iPhones, einschließlich der iPhone 7 und 7 Plus, erklärte Williams während des Prozesses vor der US Federal Trade Commission gegen Qualcomm. Aber es wird Apple nicht mit Prozessoren für die neuesten iPhones für 2018 versorgen, die seit dem Beginn des Kampfes um Patente entwickelt wurden, sagte er. Williams glaubt, dass die von Apple für die Nutzung von Qualcomm-Patenten bezahlten Lizenzgebühren in Höhe von 7,50 US-Dollar pro iPhone zu hoch ist.

Die FTC hat Qualcomm beschuldigt, ein Monopol auf Wireless-Chips zu betreiben, was Kunden wie Apple zwingt, ausschließlich mit ihm zu arbeiten, und überhöhte Lizenzgebühren für seine Technologie verlangt. Die FTC hat gesagt, dass Qualcomm Apple gezwungen hat im Austausch für die Verwendung seiner Chips in iPhones Lizenzgebühren für seine Technologie zu zahlen. Der Prozess begann am 4. Januar vor dem US District Court in San Jose, Kalifornien.

Apple stellt seinen eigenen Anwendungsprozessor einschließlich GPU her, aber verlässt sich bei der Netzwerkkonnektivität auf Chips von Drittanbietern. Vom iPhone 4S im Jahr 2011 über das iPhone 6S und 6S Plus im Jahr 2015 war Qualcomm der einzige Lieferant für diese Chips. Im folgenden Jahr begann Apple, in einigen Modellen des iPhone 7 und 7 Plus Intel-Modems zu verwenden, setzte Qualcomm-Chips aber immer noch in Versionen für Verizon und Sprint ein.

In Apples neuesten Handys - dem iPhone XS, XS Max und XR – werden jetzt nur noch Intel 4G Chips eingesetzt, obwohl sie seitens der technischen Spezifikation den Qualcomm-Modems unterlegen sind.

Auf Grund dieser Erkenntnisse muss man annehmen, dass das nächste iPhone auch nur Intel-Chips verwenden wird, was Apple zu spät auf den Markt für 5G-Handys bringen wird. Bis zur Weihnachtszeit 2019 wird jeder große Android-Anbieter über ein 5G-Handy verfügen. Intels 5G-Modem wird voraussichtlich erst für Handys, die im Jahr 2020 auf den Markt kommen, verfügbar sein.

"Die Strategie war, auch 2018 Dual-Source zu sein", sagte Williams vor Gericht. "Wir haben mit Qualcomm darauf hingearbeitet, aber am Ende wollten sie uns nicht unterstützen oder uns Chips verkaufen."

Er sagte, er habe Qualcomm CEO Steve Mollenkopf kontaktiert, um ihn dazu zu bringen, Chips an Apple zu verkaufen. Als Qualcomm sich weigerte, musste Apple den damaligen Intel-CEO Brian Krzanich anrufen, um ihn zu bitten, alle für das iPhone benötigten Modems statt nur der Hälfte des Volumens zu liefern. Laut Williams hätte Apple „gerne weiterhin Zugang zu Qualcomms Technologie gehabt".

Williams' Aussagen scheinen der kürzlich erfolgten Aussage von Qualcomms CEO Steve Mollenkopf zu widersprechen. Er sagte aus, dass Qualcomm ab dem Frühjahr 2018 immer noch versuche, einen Vertrag über die Lieferung von Chips für iPhones zu gewinnen, aber dass es seit Auslaufen seiner früheren Verträge kein "Neugeschäft" von Apple gäbe. Aufgrund der Limitierung des Gerichtsverfahrens auf Zeiten bis März 2018 durfte er nicht über den aktuellen Stand der Geschäfte von Qualcomm mit Apple sprechen.

Andere Führungskräfte von Qualcomm haben in den letzten Monaten jedoch ihre Bereitschaft geäußert, Prozessoren an Apple zu liefern. Cristiano Amon, der Leiter des Chip-Geschäfts von Qualcomm, sagte im Juli 2018 bei einer Gewinnausschüttung: "Wenn sich die Gelegenheit bietet, werden wir wohl ein Lieferant von Apple sein". Und im September sagte der Finanzchef George Davis auf einer Citi-Konferenz: "Wir würden das Engagement mit Apple bei 5G begrüßen".