Kontron »Wachstum auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten«

Hannes Niederhauser, CEO von Kontron und Chairman des Management Board der S&T Group.
Hannes Niederhauser, CEO von Kontron und Chairman des Management Board der S&T Group.

Kontron-CEO Hannes Niederhauser sieht das Jahr 2020 durch sechs Trends bestimmt. Neben Technologien spielt dabei auch der Klimaschutz eine Rolle.

Hannes Niederhauser, CEO bei Kontron und Vorstandsvorsitzender der S&T Gruppe, sieht fünf Technologietrends als die bestimmenden Themen für die Branche im Jahr 2020, darunter Edge Computing, Echtzeit-Netzwerke einschließlich 5G, neue Standards für eingebettete Plattformen, Cybersicherheit und künstliche Intelligenz. Niederhauser ist davon überzeugt, dass der anhaltende Trend zur Digitalisierung in den Unternehmen und die anhaltend schnellen Innovationszyklen in der IT ein Garant für Wachstum sind, auch wenn das wirtschaftliche Umfeld schwieriger werden sollte.

»Edge-Computing bleibt unverzichtbar für die Realisierung der digitalen Transformation in der Industrie auf der Grundlage von eingebetteten und IoT-Lösungen. Immer mehr Konzepte aus dem Cloud- und Rechenzentrumsbereich, wie Virtualisierung, modulare Software in Containern und softwaredefinierte Vernetzung, aber auch künstliche Intelligenz, halten Einzug in den Bereich der traditionellen eingebetteten Systeme und machen Anwendungen flexibler, skalierbarer und einfacher zu verwalten. Dementsprechend steigen die Anforderungen an Edge-Computing-Plattformen ständig, und es werden neue Standards und Produkte benötigt, um diese Anforderungen zu erfüllen.

Trend 1: Edge Computing

Die Nachfrage nach leistungsstarken Edge-Computern für verschiedene Branchen mit unterschiedlichen Anforderungen sorgt für die Verbreitung moderner Edge-Plattformen, die für leistungsfähige Rechner und als eingebettete Edge-Server eingesetzt werden können. Mit der Erweiterung des COM-Express-Standards für Computer-on-Modules (COM) durch die Spezifikation des COM-HPC-Standards (High performance computing) werden neue Lösungen mit höherer Rechenleistung, größeren Speicherkapazitäten und größeren Bandbreiten für den Datentransfer möglich. Im November 2019 wurde das Pinout dieses hochleistungsfähigen COM-Standards vom PICMG-Standardkomitee genehmigt, und die Ratifizierung der Version 1.0 wird in der ersten Hälfte des Jahres 2020 erwartet.

Trend 2: Neue Standards

Der ungebrochene Trend zur Vernetzung und Digitalisierung führt zu einer anhaltend hohen Nachfrage nach Modulen, mit denen sich Dinge, Maschinen, Sensoren und Aktoren einfach integrieren lassen. Aus diesem Grund wurden auch Standardisierungsmaßnahmen für gelötete System-on-Module (SOM) initiiert, die in kostensensiblen Low-End-/Hochvolumensystemen eingesetzt werden. Eine erste Spezifikation durch das SGET-Standardisierungsgremium wird für Mitte 2020 erwartet. Dann planen wir auch die Entwicklung der ersten Produkte, die auf diesem Standard basieren.

Trend 3: Echtzeit-Vernetzung

Eine wichtige Grundlage für das Edge-Computing in unseren Kernmärkten sind Echtzeit-Netzwerkinfrastrukturen, die dem Architekturkonzept einen starken Impuls verleihen. Im Bereich der drahtlosen Mobilkommunikation ist das Trendthema natürlich 5G und im drahtgebundenen Bereich die standardbasierte Echtzeitkommunikation über TSN und OPC UA. 2020 wird das Jahr der TSN-Anwendungsstandards sein.

Ich gehe davon aus, dass die Anwendungsprofile für vertikale Märkte, wie z.B. Industrial Automation (IEC/IEEE 60802 TSN Profile for Industrial Automation) oder Automotive In-Vehicle Communication (802.1DG), an denen derzeit gearbeitet wird, entscheidend weiterentwickelt werden. Auch das Thema TSN-Netzwerkkonfiguration kann in diesem Jahr zum Abschluss gebracht werden, so dass einer schnellen Integration innerhalb der Branche nichts mehr im Wege stehen sollte.
Im Zusammenhang mit der standardbasierten Echtzeitkommunikation in der Automatisierungstechnik gewinnt OPC UA als herstellerunabhängiges Machine-to-Machine-Protokoll zunehmend an Bedeutung.

Mit seinen kurzen Latenzzeiten und damit der Echtzeitfähigkeit ist 5G eine ideale Ergänzung zum drahtgebundenen TSN-Standard – und ich sehe beide als Basistechnologien nicht nur für Industry 4.0, sondern beispielsweise auch im Transport-, Automobil- und Medizinbereich.

Im Bereich der mobilen Kommunikation ebnen Konzepte und Projekte wie OpenRAN in TIP (Telecom Infra Project) den Weg zu rein softwaredefinierten, zentralen Allzweck-Netzplattformen. Die dadurch ermöglichte rein softwaregetriebene Entwicklung sorgt für schnellere Innovationszyklen und maximale Flexibilität bei der Umsetzung. 

Trend 4: Klimaschutz

Im Jahr 2020 werden in Europa viele Investitionen in die Infrastruktur und den öffentlichen Verkehr getätigt, um die CO2-Emissionen zu reduzieren. Mit Kontron Transportation (ehemals KAPSCH Carrier Com) übernehmen wir eine führende Rolle in Forschungsprojekten und Standardisierungsgremien, um das zukünftige Kommunikationssystem für den Schienenverkehr, genannt FRMCS, auf Basis von 5G zu definieren und durch verschiedene Testprojekte zu validieren. Mit innovativen Softwarelösungen in den Bereichen Mission Critical, Mobilkommunikation und IoT ist Kontron damit ein zuverlässiger Partner nicht nur bei der Digitalisierung des Bahnverkehrs.

Trend 5: Künstliche Intelligenz

Im Jahr 2020 wird der Bedarf an Hard- und Softwarelösungen für die hohen Anforderungen von KI-Applikationen mit speziell entwickelten Prozessoren steigen. Die Übernahme von Habana Labs durch Intel zeigt, dass die Entwicklung sehr schnell voranschreitet und massive Investitionen rechtfertigt. Zunächst erwarte ich, dass die Nachfrage vor allem aus dem Sichtfeld, der intelligenten Mustererkennung mit Video-/Bildverarbeitung und der autonomen Bewegung von Robotern und Fahrzeugen kommen wird. Kontron wird sein bestehendes Portfolio an Hard- und Software mit Lösungen von Intel und anderen Partnern entsprechend erweitern, und erste Systeme sind als "proof of concept" verfügbar.

Mit SUSiEtec, unserem IoT Software Framework und unseren verschiedenen Industrielösungen, von denen wir dank unserer jüngsten Akquisition – AIS Automation Dresden GmbH, jetzt Kontron AIS – viele neue in unserem Portfolio haben, adressiert Kontron den wachsenden Markt für Industry 4.0- und AI-Lösungen und -Services.

Trend 6: Security

Gleichzeitig mit den steigenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit und Mobilität der Lösungen und Systeme wächst auch das Bedürfnis nach mehr Sicherheit. Dies gilt nicht nur für IT-Systeme, sondern auch für IT-bezogene Maschinen, Sensoren und Aktoren aus dem Produktionsumfeld. Ein Angebot, das Kontron seit Jahren pflegt, wird damit zum Trend: Wir bieten Funktionen wie Secure and Measured Boot, Remote Attestation und den Rollout von verschlüsselter Software mit hardwarebasierter Unterstützung durch Trusted Platform Modules.«

Insgesamt fasst Hannes Niederhauser als Fazit zusammen: »Alles in allem gilt für 2020: Digitalisierung und Innovation werden auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten für Wachstum sorgen«.