Schwerpunkte

Forschungsprojekt »RealLabHH«

Welche zukünftigen Mobilitätslösungen bewähren sich im Alltag?

16. Juli 2020, 14:00 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Welche zukünftigen Mobilitätslösungen bewähren sich im Alltag?
© BMVI

Der Startschuss für das Reallabor Digitale Mobilität Hamburg ist gefallen.

Mit der Übergabe des Förderbescheides fiel der Startschuss für das Forschungsprojekt »RealLabHH«, das bis Ende 2021 in Hamburg die digitale Mobilität von Morgen im Alltag testet. Ziel ist es herauszufinden, welche Mobilitätslösungen sich in welcher Ausgestaltung zukünftig in der Praxis bewähren.

Im Mittelpunkt des Forschungsprojektes Reallabor Hamburg (RealLabHH) steht die Frage: »Wie kann die Digitalisierung das Verkehrssystem nachhaltiger, sicherer, komfortabler und zuverlässiger gestalten?« Die gesellschaftliche Debatte zu digitalen Mobilitätsservices steht dabei im Zentrum des Gesamtprojekts und soll wichtige Erkenntnisse darüber liefern, welche Mobilitätslösungen sich in welcher Ausgestaltung in der Praxis bewähren. Die geplanten Teilprojekte reichen dabei vom Mobilitätsbudget anstelle eines Dienstwagens über die Schaffung einer anbieterunabhängigen Mobilitätsplattform bis hin zu Lösungen für besonders schutzbedürftige Teilnehmer im Straßenverkehr. Ein wesentliches Kennzeichen des Projektes ist die kontinuierliche Einbeziehung der Bürger.

»Mit dem Reallabor Hamburg wird eine digitale Infrastruktur entwickelt, die den Verkehr sicherer, komfortabler und klimaschonender macht. Dazu gehören Mikrodepots zur Reduzierung von Logistikverkehren, autonomes Fahren, On-Demand-Shuttles und eine App, die unterschiedlichste Mobilitätsangebote miteinander vernetzt.«, ist sich Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister Hamburgs sicher.

Zentrales Ziel des Projektes RealLabHH ist die Erstellung von Handlungsempfehlungen für die umwelt- und klimagerechte Umgestaltung des Mobilitätssystems. Unter der Leitung der Hamburger Hochbahn entwickeln über 30 Projektpartner digitale Mobilitätslösungen in einem gemeinsamen Ökosystem in Hamburg und der Metropolregion. Die Partner sind: BMW, Continental Automotive, Continental Teves, DB Fuhrpark Services, DB Systel, Dekra, DLR, EasyMile, Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung, Freie und Hansestadt Hamburg, Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering, Hermes, ioki, Kreis Stormarn, KVG Stade, Landkreis Harburg, Moovel, Rewe digital, SAP, S-Bahn Hamburg, Siemens Mobility, Sixt, Stadt Ahrensburg, Süderelbe, Swarco Traffic Systems, Technische Universität Berlin, Technische Universität Hamburg, Technische Universität München, T-Systems, Urban Software Institute und Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein.

Auf dem ITS-Weltkongress 2021 werden die Ergebnisse und Demonstratoren des Reallabors präsentiert.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Dekra e.V., BMW AG, Continental AG