Schwerpunkte

Aus Komponenten des Model 3

Tesla zeigt selbstentwickelten Prototyp eines Beatmungsgerätes

09. April 2020, 16:30 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Tesla zeigt selbstentwickelten Prototyp eines Beatmungsgerätes
© Tesla

Tesla hat den Prototyp eines Beatmungsgerätes entwickelt, der zu zwei Dritteln aus Fahrzeugkomponenten besteht.

Tesla hat auf YouTube ein selbst entwickeltes Beatmungsgerät vorgestellt, das der Autobauer auch produzieren könnte. Das Beatmungsgerät besteht zu etwa zwei Dritteln aus Teilen, die sonst für die Elektrofahrzeuge des Herstellers zum Einsatz kommen.

Um Herstellern von Medizintechnik keine Bauteile und Komponenten wegzukaufen, wollte Tesla in seinem Beatmungsgerät möglichst viele Fahrzeugteile nutzen. Diese sollten rund zwei Drittel ausmachen. Beim Gerät handelt es sich nach Herstelleraussagen um eine invasive Variante zur Intubation von Patienten.

Gesteuert wird das System über ein Touchscreen-Display aus dem Model 3. Dieser zeigt aktuelle Daten an und kann auch zur Bedienung genutzt werden. Die Rechenkraft für das gesamte Beatmungsgerät liefert ein Computer, der sonst für Infotainment-Systeme in den Elektrofahrzeugen zum Einsatz kommt. Die Ventile werden über ECUs gesteuert. Und für den Fall von Stromausfällen soll es eine Reserve-Batterie geben.

Zu der Frage, wann solche Geräte in Serie produziert werden könnten, machte das Unternehmen bisher keine Angaben.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Blendende Zahlen im Jahr vor Corona
BayWa und Hubject starten Projekt zu plug&charge
Mehr F&E-Investitionen in schwierigem Marktumfeld
Toyota und Byd bauen gemeinsam Elektroautos
Batteriesystem als Schlüsselelement der Elektromobilität
Verkaufsstart des Polestar 2 in Deutschland
»Zusammenhalt in unserer Gesellschaft ist wichtig«

Verwandte Artikel

Tesla Motors Limited