Elektroniknet Logo

Corona-Krise überstanden

Schaeffler wieder optimistischer

Konzernzentrale der Schaeffler AG in Herzogenaurach.
Konzernzentrale der Schaeffler AG in Herzogenaurach.
© Schaeffler

Der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler ist in der Erholung von der Corona-Krise kräftiger gewachsen als erwartet und wird erneut optimistischer für das Gesamtjahr. Das Management um Chef Klaus Rosenfeld rechnet nun 2021 mit einem Umsatzanstieg von mehr als 11 Prozent.

Das SDax-Unternehmen hatte für dieses Jahr ursprünglich mit 10 Prozent kalkuliert. Dazu soll auch mehr operativer Gewinn herausspringen, die um Sondereffekte bereinigte Marge vor Zinsen und Steuern soll nun zwischen 8 und 9,5 Prozent liegen statt nur bei 7 bis 9 Prozent.

Im zweiten Quartal steigerte Schaeffler den Umsatz unerwartet kräftig um die Hälfte auf 3,45 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis betrug 319 Millionen Euro, die entsprechende Marge lag bei 9,2 Prozent.

Vor einem Jahr hatte Schaeffler wegen der wegbrechenden Automärkte in der Corona-Krise einen operativen Verlust von 159 Millionen Euro gemacht. Auch unter dem Strich konnte das Unternehmen diesmal wieder einen Gewinn vorweisen in Höhe von 227 Millionen Euro nach einem Verlust von 175 Millionen ein Jahr zuvor.


Verwandte Artikel

Schaeffler KG, Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG